Sicherheit für die Smart Factory

Sicherheit für die Smart Factory

Industrie 4.0 soll durch die Automatisierung, Integration und Vernetzung von Prozessen eine neue Flexibilität und Transparenz in der Produktion ermöglichen. Die Safety nimmt dabei eine Schlüsselfunktion ein, denn nur sie kann ein unfallfreies Interagieren von Mensch und Maschine sicherstellen. Migrationsfähigkeit, einfache Projektierung und Konfiguration, Offenheit für intelligente Sicherheitskonzepte und Zukunftssicherheit sind die Anforderungen an zukunftsfähige Safety-Lösungen.

Durch eine Vielzahl industrieüblicher Feldbus-Gateways besteht bereits heute die grundsätzliche Option, diese Informationen auch in der Cloud bereitzustellen und zu verwerten. (Bild: Sick AG)

Durch eine Vielzahl industrieüblicher Feldbus-Gateways besteht bereits heute die grundsätzliche Option, diese Informationen auch in der Cloud bereitzustellen und zu verwerten. (Bild: Sick AG)


Für den Einsatz in der smarten Fabrik passt die modulare Sicherheitssteuerung Flexi Soft von Sick in vielerlei Hinsicht. So ist sie grundsätzlich dafür geeignet, durchgängige Lösungen vom Sensor oder Schalter im Feld bis in die Datenwelt einer Cloud und dort angesiedelten Applikationen zu ermöglichen. Dabei eröffnen verschiedene Gateways zahlreiche Integrationsmöglichkeiten in gängige Feldbusumgebungen. Ergänzt werden die konfigurierbaren Funktionen durch intelligente Sicherheitskonzepte: Flexi Line für die sicherheitstechnische Vernetzung von Einzelmaschinen und Anlagenmodulen, Flexi Loop für die Kaskadierung von zweikanaligen Sicherheitsschaltern und Sicherheitssensoren sowie Motion Control für die sicherheitsgerichtete Antriebsüberwachung. Die Sicherheitssteuerung wie auch die Safety-Konzepte gewährleisten auf diese Weise hohe Verfügbarkeit und Sicherheit von Anlagen, z.B. durch eine vorausschauende Instandhaltung.

Modular, migrations- und mehrwertfähig

Flexi Soft zeichnet sich durch Flexibilität und Bedienfreundlichkeit aus. Der Anwender kann verschiedene I/O- und Relaismodule sowie Feldbus-Gateways applikationsgerecht miteinander kombinieren und erhält mit jeder Endkonfiguration eine technisch maßgeschneiderte, in der Baugröße kompakte und wirtschaftlich effiziente Lösung. Jede Flexi-Soft-Konfiguration ist auch nachträglich noch skalierbar, so dass Funktionen ergänzt werden können, z.B. ein Flexi-Soft-Drive-Monitor zur sicheren Überwachung von Antrieben. Ein weiteres besonderes Merkmal der Steuerung ist die EFI-Schnittstelle (Enhanced Function Interface), über die sie u.a. Sensordaten auslesen, Warnmeldungen empfangen oder Schutzfelder von Sicherheits-Laserscannern umschalten kann. Flexi Soft eignet sich zudem für die Steuerung und Überwachung einer Vielzahl von taktilen wie berührungslosen Sicherheitssensoren und -aktoren, Schutztürschaltern, Notausgeräten, Zweihandsteuerungen, testbaren Lichtschranken, Safety-Lichtvorhängen und -Laserscannern. Sick kann als Safety-Komplettanbieter somit funktional aufeinander abgestimmte Komponenten als durchgängig integrierte Sicherheitslösungen anbieten, die einen hohen Mehrwert bieten.

Konnektivität bis in den sicheren Datenraum

Mit dieser Durchgängigkeit bietet die Sicherheitssteuerung Flexi Soft eine Möglichkeit, Sensor-, Zustands- und Prozessdaten von Sensoren und Sicherheitskonzepten zu Diagnosezwecken in übergeordneten Automatisierungsebenen zu nutzen. Darüber hinaus besteht durch die Feldbus-Gateways bereits heute die grundsätzliche Option, diese Informationen auch in der Cloud bereitzustellen und zu verwerten, z.B. für die Fernwartungen oder Pedictive-Maintenance-Konzepte. Damit diese Option in Zukunft auch genutzt werden kann, müssen aber die Eigentums- und Nutzungsrechte der Daten technologisch und rechtlich geklärt werden. Deshalb engagiert sich Sick als Gründungsmitglied im Industrial Data Space e.V. Denn der Erfolg von Industrie 4.0 wird von eindeutigen und zuverlässig geregelten Eigentumsrechten abhängen. Unternehmen werden Daten erst bereitstellen, wenn sie auf die Sicherheit im Datenraum absolut vertrauen können. Die Safety wird von einem solchen Datenraum besonders profitieren, weil ihre durchgängigen Lösungen vom Feld bis in die Cloud nur dann funktionale Sicherheit bieten können, wenn auch die Datensicherheit gewährleistet ist.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Sick AG
www.sick.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.