PWC Maschinenbau-Barometer im zweiten Quartal 2019

PWC Maschinenbau-Barometer im zweiten Quartal 2019

Die Stimmung im deutschen Maschinenbau befindet sich weiterhin auf Talfahrt. So prognostizieren mittlerweile 40% der Befragten eine negative Entwicklung der Weltwirtschaft gegenüber 36% im vorangegangenen Quartal und 16% im Vorjahresquartal. Auch der deutsche Markt kann sich diesem Negativtrend nicht entziehen: Nach 68% im letzten Frühjahr erwartet aktuell nur noch gut ein Drittel (36%) der Befragten eine positive Konjunkturentwicklung in Deutschland.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Das erwartete Umsatzwachstum der Unternehmen für die nächsten zwölf Monate erreicht mit 2,2% seinen niedrigsten Wert seit 2015. Für die Gesamtbranche rechnen die Maschinenbauer erstmals seit über drei Jahren mit einem negativen Wachstum. Vor diesem Hintergrund begegnen die deutschen Maschinenbauer laut den PWC-Experten der digitalen Transformation weiterhin nicht entschlossen genug. Gerade im Herzstück der Branche bestehe noch erheblicher Nachholbedarf: Nur gut ein Drittel der Unternehmen sieht sich in den Bereichen Produktion, Service sowie Transport und Logistik stark digitalisiert. Immerhin: Viele digitale Technologien sind mittlerweile klar auf dem Radar. Im Fokus stehen die Themen Robotics (50%) und Big Data (42%). Künstliche Intelligenz (37%) verweist das Internet der Dinge auf Platz vier der wichtigsten Technologien. Auffallend ist, dass trotz immer weiter steigender Vernetzung und der starken Abhängigkeit von Innovationen nur knapp jeder zehnte Maschinenbauer Cybersecurity als zentralen Veränderungsfaktor für die Branche wahrnimmt.

Thematik: News
Ausgabe:
PwC PricewaterhouseCoopers AG
www.pwc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.