Mechanik

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Automatisierte 
Komplettbearbeitung

Automatisierte Komplettbearbeitung

Kein mehrmaliges Umspannen, daher Rüstzeitvorteile und gesteigerte Präzision – diese Nutzeneffekte realisierte der Hersteller von Hydraulikzylindern AHP Merkle mit einer hochautomatisierten Fertigungsanlage. Im Zentrum stehen zwei horizontale Grob-Bearbeitungszentren mit KOMtronic U-Achssystem für die Komplettbearbeitung sowie ToolScope zur Überwachung – beides von Ceratizit.

mehr lesen
Bild: ISCAR Germany GmbH
Bild: ISCAR Germany GmbH
Lösungen für angetriebene Werkzeuge

Lösungen für angetriebene Werkzeuge

Bei einer herkömmlichen Drehmaschine dreht sich das Werkstück, das Werkzeug bleibt stehen. Bei angetriebenen Werkzeugen ist es genau andersherum: Eingespannt sind diese auf einem Drehmaschinenrevolver. Damit lassen sich Mehrspindel-CNC-Maschinen mit Dreh-, Fräs- und Bohrfunktionen besonders vielseitig einsetzen. Allerdings steigen auch die Anforderungen an die Werkzeuge. Iscar bietet dafür effiziente Produktlinien.

mehr lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.