Schmalere Nuten sicher fräsen

Bild: Iscar Germany GmbH

Iscar baut die Schlitzfräserserie Helislot nach unten aus. Mit den neuen Werkzeugen können Anwender jetzt auch schmalere Nuten mit Breiten zwischen 10 und 14mm wirtschaftlich und prozesssicher einbringen. Dafür sorgen die versetzt montierten Wendeschneidplatten mit acht helikalen Schneidkanten, der positive Spanwinkel und der feste Plattensitz.

Die Schlitzfräser der Helislot-Serie haben sich in den vergangenen Jahren als zuverlässige Werkzeuge zur Bearbeitung von Nuten und T-Nuten mit Breiten von 14 bis 20mm bewährt. Jetzt erweitern die Ettlinger Werkzeugspezialisten die Serie nach unten und stellen die neuen Fräser für Nutbreiten von 10 bis 14mm vor. Die Werkzeuge sind als Scheiben- und Aufsteckfräser in Durchmessern von 80 bis 160mm sowie als 32-mm-T-Nut-Fräser mit Weldon-Schaft und innerer Kühlmittelzuführung direkt zu den Schneidkanten erhältlich. Das verringert den Verschleiß und gewährleistet eine ausgezeichnete Späneabfuhr.

Die Fräser bestückt der Werkzeughersteller mit doppelseitigen XNMU 0904-Wendeschneidplatten (WSP) aus den Iscar-Sumotec-Schneidstoffsorten IC830, IC5400 oder IC808 für die Bearbeitung von legiertem Stahl, ferritischem und martensitischem, rostbeständigem Stahl sowie Gusseisen. Eine schwalbenschwanzähnliche Klemmung sorgt für einen stabilen Plattensitz. Die doppelseitigen WSP mit acht helikalen Schneidkanten sowie speziell in sich verdrehten Spanflächen tragen zu einem stabilen und weichen Schnitt auch bei hohen Zerspanraten bei. Die Kombination aus versetzt angeordneten Zähnen, positivem Spanwinkel und stabiler WSP-Klemmung stellen eine hohe Prozesssicherheit und Produktivität auch bei schwierigen Bearbeitungen sicher.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.