Modul für selektive Antriebsansteuerung

 Über das Cyber Motor Select Switch können vier Kleinservos von Wittenstein selektiv mit nur einem Regler angesteuert werden.
Über das Cyber Motor Select Switch können vier Kleinservos von Wittenstein selektiv mit nur einem Regler angesteuert werden.Bild: Wittenstein SE

Weniger antriebstechnische Komplexität, effiziente Nutzung von Bauraum und wirtschaftliche Antriebslösungen: Mit diesen Zielen hat Wittenstein den Cyber Motor Select Switch entwickelt. Das Modul fungiert als Weiche, über die mehrere Motoren selektiv mit einem Antriebsverstärker angesteuert werden können. Sowohl Motorphasen als auch Geber werden mit dem gewünschten Motor verbunden, ohne dass sich daraus Funktions- oder Leistungseinbußen ergeben. Die Umschaltzeit bewegt sich bei wenigen Zehntelsekunden. Zielapplikationen sind unter anderem Servoantriebssysteme in stationären Materialflusssystemen, autonomen Flurförderzeugen mit integriertem Lasten-Handling, Verpackungs- und Abfüllanlagen sowie Etikettiersystemen oder Werkzeugmaschinen. Das neue Gerät ist Teil eines modularen Kleinservoantriebssystems und hinsichtlich Ansteuerung sowie Konnektivität abgestimmt auf die Kombination von Antriebsverstärkern, Motoren und Getrieben. Eine typische Konfiguration ist die selektive Zuschaltung von vier Motoren mit einem Select Switch, wobei die Antriebe beliebig kaskadiert werden können. Die Auswahl des Motors erfolgt über einen Digitaleingang, der vom Antriebsverstärker selbst oder einer SPS geschaltet werden kann.

www.wittenstein.de
WITTENSTEIN SE

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.