Konnektivitätssoftware AutinityDAP

Maschinendaten weltweit standardisiert erfassen

Instandhalter, Data Scientists und Produktionstechnologen brauchen zunehmend Maschinendaten für ihre Arbeit. Um die Fachbereiche mit Fabrikdaten zu versorgen, hat Schaeffler Digital Solutions die Software AutinityDAP entwickelt. Selbst Firmen mit Werken weltweit sollen damit heterogene Maschinenparks in eine Datenarchitektur integrieren können.
Bild: ©Dominik Obertreis/obertreis.de / Schaeffler Digital Solutions GmbH

Die Schaeffler-Gruppe zählt zu den größten Automobil- und Industriezulieferern weltweit. Bis heute hat der Technologiekonzern über 4.000 Maschinen mit den Anwendungen des Tochterunternehmens Schaeffler Digital Solutions konnektiert. Im Werk Nanjing wird AutinityDAP gerade ausgerollt. Hier sind die ersten Maschinen, etwa Schleif-, Hon- und Drehmaschinen, mit dem System ausgestattet. Herr Li, Manager of Connectivity and Operations Technology Security Greater China, schildert die Beweggründe für das IT-Projetkt: „Die vielen Einzellösungen der unterschiedlichen Bereiche waren nur für spezielle Anwendungsfälle geeignet und stellten häufig Insellösungen dar. Wir wollten die Datenerfassung einheitlich gestalten und das mit nur einer Box, also einer Hardware pro Maschine. AutinityDAP vereint nun die verschiedenen Datenquellen in einem System. Von dort aus werden die Daten an drei unterschiedliche Anwendungen geliefert. Das sind ein zugekauftes MES (Manufacturing Execution System), die Eigenentwicklung MIA (Manufacturing Intelligent Assistant) und eine eigene Lösung aus der Autinity-Produktfamilie, das AutinityHub, welches seit vielen Jahren bei uns erfolgreich im Einsatz ist. Alle drei benötigen teilweise die gleichen Daten, die jetzt nur einmal zentral erfasst werden müssen.“

50 Standard-Schnittstellen

Der Hardwareeinsatz ist überschaubar: Ein Industrie-PC wird als Edge-Device maschinennah installiert. Darauf läuft der Teil des Software, der die Maschinendaten aus den Datenquellen herauszieht. Über 50 Standard-Schnittstellen zu Sensoren, Steuerungen und Feldbusprotokollen stehen bislang in der Anwendung zur Verfügung. Unterstützt werden OPC UA, verbreitete Maschinensteuerungen z.B. von Siemens, Fanuc, Allen Bradley, Beckhoff, Enterprise Service Bus, NATS.IO, MQTT und vieles mehr. Um weniger Hardware betreiben zu müssen, können Firmen die Anwendung auch auf einem virtuellen Edge-Device ausrollen. Die angepasste Kubernetes-Umgebung zur Ausführung von Container-Apps enthält Dienste zur Datenerfassung und internen Datenbereitstellung, etwa Apps zur Verbindung zum MES.

Umschlagplatz für Daten

Die Maschinen- und Sensordaten gelangen so zu weiteren IT-Systemen, zu Message-Bus-Systemen oder zu Datenlayern. Im Beispiel Nanjing wird das Message-Bus-System NATS als Verteiler verwendet. Dort werden die angeforderten Daten in einem standardisierten Nachrichtenformat zur Abholung bereitgestellt. Applikationen wie das MES können die Daten über den NATS zur Weiterverarbeitung abonnieren.

Einheitliche Konfiguration

Zur Konfiguration und Verwaltung von Maschinen, Datenquellen und Messpunkten nutzen Anwender die browser-basierte Software Central Tag Library. In dieser Bibliothek werden Abfrageintervalle, Einheiten, Datenformate aller angebundenen Maschinen eingestellt und ganze Use Cases abgebildet. Außerdem kann man zu jeder Maschine, Halle oder Werk weitere Informationen oder Links eintragen. Bei der Benennung von Einträgen werden unterschiedliche Sprachen berücksichtigt. Die Konfigurationsinformationen werden von der Central Tag Library live an das Edge-Device an der Maschine übermittelt. Über eine Schnittstelle werden angebundene Anwendungsprogramme mit Konfigurationsinformationen versorgt, um doppelte Einstellungen zu verhindern.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Schaeffler Digital Solutions GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.