Effiziente Anlagenmodernisierung

Neues Leben für alte Anlagen

Im Leben einer Bestandsförderanlage stellt sich früher oder später heraus, dass sie in ihrer Ursprungsform den modernen Ansprüchen nicht mehr genügt. Eine Erneuerung kann vielerlei Gründe haben, doch nicht immer ist ein komplett neues Fördersystem notwendig. Stattdessen rückt ein Retrofit mehr und mehr in den Fokus der Produktionsbetriebe. Denn die Aufarbeitung vorhandener Anlagenteile und die Integration von Standardkomponenten im Sinne des Gleichteileprinzips sparen nicht nur Kosten und Zeit bei der Modernisierung, sondern auch anschließend bei Betrieb und Wartung.
Während der Bauphase prüfen die Konstrukteure die Anlage immer wieder über AR.
Während der Bauphase prüfen die Konstrukteure die Anlage immer wieder über AR.Bild: SEH Engineering GmbH

Bei einem Retrofit-Projekt steht die Wiederverwendung und Weiternutzung möglichst vieler vorhandener Anlagenkomponenten im Fokus. Im Sinne der Nachhaltigkeit geht es also besonders um eine ressourcen- und umweltschonende Anlagenmodernisierung, die einen geringen Anteil von Neuteilen anstrebt. Ziel ist es, bestehende Anlagenbestandteile mit neuen Komponenten zu ergänzen und dadurch eine modernere sowie kostengünstigere Lösung zu ermöglichen. Durch die Aufarbeitung gebrauchter Komponenten wird diesen – und somit der ganzen Anlage – eine längere Gesamtlebensdauer ermöglicht. Dazu demontieren Anlagenbauer die bestehende Förderanlage fachgerecht, kontrollieren jede Komponente auf Zustand und Wiederverwendbarkeit und protokollieren dies gemeinsam mit dem vorherigen Einsatz im Fördersystem. Oftmals lassen sich Anlagenteile zielgenau aufarbeiten und anpassen, sodass sie wiederverwendet werden können. Sind allerdings doch zusätzliche Komponenten notwendig, können Fahrschienen, Weichen oder auch Hubstationen entsprechend der neuen Anforderungen der Anlage realisiert werden.

CAD-Planung erleichtert modernen Anlagenbau, doch 
auch die Realumgebung muss berücksichtigt werden.
CAD-Planung erleichtert modernen Anlagenbau, doch auch die Realumgebung muss berücksichtigt werden. Bild: SEH Engineering GmbH

Digitale und passgenaue Planung

Bevor die Förderanlage demontiert wird, erfolgt eine individuelle Anlagenbegehung mit Bestandsaufnahme der Anlagenkomponenten. Dabei wird nicht nur der aktuelle Zustand dokumentiert, sondern es werden auch sämtliche notwendigen Anforderungen an das System definiert. Somit können sich alle Projektbeteiligten zusätzlich ein Bild von der Hallenumgebung und den zur Verfügung stehenden räumlichen Ressourcen machen. Für diesen Arbeitsschritt setzt SEH Engineering den eigens entwickelten Planungsansatz Predictive Engineering ein. Für eine passgenaue Integration in die bestehende Hallen- und Produktionsumgebung erfolgt eine detaillierte Aufnahme der Halleninfrastruktur mit einem 3D-Scanner. Von verschiedenen Standpunkten aus erfasst das Gerät die gesamte Hallenumgebung – in Farbe und millimetergenau. Daraus entstehen vektorisierte CAD-Daten, aus denen einerseits präzise Informationen über Stahlträgerabstände oder Deckenhöhen hervorgehen und andererseits eine 3D-Punktwolke der Halle. Im Anschluss an die Messung projektieren Layout-Konstrukteure die neue Förderanlage mit modernen CAD-Programmen unter Einbeziehung der Messdaten. Vorteilhaft für Kunden und Anlagenbauer ist die folgende Ansicht und Prüfung der geplanten Anlage mittels Augmented Reality und Virtual Reality direkt in der Werkshalle. So wird schon im Entstehungsprozess deutlich, wie die Anlage später aussieht und wo potenzielle Anpassungs- und Verbesserungsmöglichkeiten liegen. In der Engineering-Phase unterstützt die digitale Störkonturuntersuchung Clash Detection dabei, bauliche Abweichungen frühzeitig zu erkennen und so Konstruktionsprobleme zu verhindern.

Kosten und Nutzen im Blick

Retrofit-Projekte sparen in der Regel Kosten und Zeit im Vergleich zu einer Neuanschaffung und sind aufgrund der geringeren Entsorgung von Altteilen umweltschonender. Durch Umbauten und Erweiterungen direkt vor Ort funktioniert die Modernisierung schnell und unkompliziert. Retrofit schafft auch eine bessere Verfügbarkeit von Ersatzteilen: Da für ältere Bestandsanlagen häufig keine Komponenten mehr vorhanden sind oder produziert werden, ermöglicht das Einfügen neuer, aber standardisierter Bauteile und Komponenten eine problemlose Wartung sowie ihren einfachen Austausch zu einem späteren Zeitpunkt. Allerdings eignet sich nicht jede Anlage kostentechnisch für ein solches Retrofit. Förderanlagenhersteller führen eine entsprechende Kosten/Nutzen-Analyse durch – sowohl für eine neue Anlage, als auch für den Retrofit der bestehenden Anlage – und finden somit eine individuell zugeschnittene Lösung.

Aufwendigen Erneuerungen zuvorkommen

Falls ein Retrofit einer Anlage einmal nicht kosteneffizient umzusetzen ist, kann aber bereits in der Projektierung und Konstruktion eines neuen Fördersystems so konstruiert werden, dass der künftige Instandhaltungs- und Wartungsaufwand deutlich reduziert wird. SEH achtet deshalb je nach Anlagenkonstruktion und Projekt auf eine möglichst konsequente Umsetzung des Gleichteileprinzips. Das bedeutet, dass die Förderanlagen meist modular aufgebaut sind und für jede technische Funktion eine oder vergleichbare Komponenten eingesetzt werden können. Viele Bauteile sind derart konzipiert, dass auf Schweißarbeiten verzichtet wird und stattdessen Steck- und Schraubverfahren favorisiert werden, was einen Komponentenaustausch beschleunigt. Das reduziert lange Wartezeiten und Produktionsunterbrechungen. Anders als häufig angenommen, bedeuten Förderanlagen im Baukastenprinzip keinen Flexibilitätsverlust, sondern ermöglichen zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten sowie bedarfsgerechte, kostengünstige Neukonstruktionen und kurzfristige Erweiterungen. Die daraus resultierende geringere Teilevielfalt reduziert die Konstruktions- und Herstellungskosten sowie die Lagerhaltungskosten aufgrund des geringen Bedarfs an einzulagernden Ersatzteilen. Die Einsparungen können sowohl bei Neukonstruktionen als auch Anlagenaufbereitungen direkt an die Kunden weitergegeben werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.