Elektroindustrie mit Zuwachs im 1. Halbjahr

Elektroindustrie mit Zuwachs im 1. Halbjahr

Mit 16,6Mrd.€ verfehlten die deutschen Elektroexporte im Juni ihren entsprechenden Vorjahreswert um 4,9%. „Mit diesem ersten Exportrückgang im laufenden Jahr spiegelt sich der gegenwärtige Konjunkturabschwung jetzt auch in den Außenhandelsdaten der Branche wider“, sagte ZVEI-Finanzexperte Dr. Andreas Gontermann. 

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Im gesamten ersten Halbjahr erreichten die aggregierten Elektroausfuhren mit 106,4Mrd.€ aber immer noch ein solides Plus von 3,5% gegenüber Vorjahr. In die Eurozone sind sie um 5% gegenüber Vorjahr auf 35,1Mrd.€ gestiegen. Außerhalb des Euroraums haben sie sich um 2,8% auf 71,3Mrd.€ erhöht. Im Juni sind sowohl die Lieferungen in die Eurozone (-1,3%) als auch die Lieferungen nach China (-8,4%) und in die USA (-1,3%) gesunken. Besonders unter Druck kamen die Exporte nach Großbritannien und in die Türkei, die jeweils um ein Fünftel nachgaben. Die Importe elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse nach Deutschland gingen im Juni ebenfalls zurück – um 5,5% auf 14,2Mrd.€. Zwischen Januar und Juni stiegen sie dagegen um 4,6% auf 95,6Mrd.€.

Thematik: News
Ausgabe:
ZVEI e.V.
www.zvei.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.