Plug-and-Play-Positioniersysteme

Positioniersysteme sollen Konstrukteuren eine exakt auf ihre Anwendung abgestimmte Lösung bieten und dadurch die Produktion optimieren. Die teil- und funktionsfertigen Anlagen von Leantechnik sind so ausgelegt, dass sie sich mit wenigen Handgriffen in die Applikation integrieren lassen. Maschinenbauer sparen daher wertvolle Zeit und die Fertigung wird effizienter.

Das Leantechnik-Portal wurde für den einseitigen Zugriff konzipiert und verfügt über einen ausfahrbaren Tragarm. Dieser greift die Flaschen vom Förderband und setzt sie in Blister ein, in denen sie anschließend verpackt werden. Mit den im Portal verbauten Lifgo-Zahnstangengetrieben sind Hubgeschwindigkeiten von bis zu 50 m/s2 möglich.

Das Drei-Achs-Positioniersystem DAP: Flexible Positionierung von Karosserieteilen

Diese Leantranspo-Anlage wurde speziell für die Produktionslinien der Automobil-Industrie entwickelt. Die Branche steht vor der Herausforderung, immer mehr Karosserie-Varianten in immer kleineren Stückzahlen fertigen zu müssen. Eine Möglichkeit, dies wirtschaftlich abzubilden, ist die Fertigung einer geringen Anzahl an Karosserie-Modulen, aus denen sich viele verschiedene Modellvarianten ableiten lassen.

Mit dem DAP von Leantechnik ist dies kein Problem: Das System passt sich an die unterschiedlichsten Karosserietypen an und ist mit seiner flexiblen Bewegung im Raum optimal für den Einsatz in der Linienfertigungen geeignet. Das DAP besteht aus drei Achsen, an denen jeweils Lifgo-Getriebe verbaut sind. Am oberen Ende der Z-Achse werden Bauteile aufgenommen und festgespannt. Dies ist möglich, da die Anlage Quer- und Prozesskräfte aufnehmen kann. Da die Abstände zwischen den Aufnahmepunkten für jede Karosserie automatisch angepasst werden, lassen sich mit dem DAP-Karosserien verschiedener Größen und Formen auf derselben Fertigungsstraße herstellen.

Produktderivate wirtschaftlich fertigen

Ein ähnliches Prinzip wie dem DAP liegt auch den AFP-/NC-Lokatoren zugrunde. Mit ihnen können Unternehmen verschiedenster Branchen zahlreiche Produktvarianten auf einer Linie produzieren. Jede Achse und jeder Antrieb wird separat definiert und nach den Anforderungen des Kunden konfiguriert.

Das AFP-System basiert auf Lifgo linear-Getrieben und setzt sich aus einer Längs-, einer Quer- und einer Hubachse zusammen. Angetrieben werden die Achsen von einem bürstenlosen 24 VDC-Servoantrieb mit integriertem Controller, als Befestigungsmittel stehen eine Haltebremse sowie eine Klemmkupplung zur Verfügung. Der Controller ist frei programmierbar und besitzt eine CAN Bus-Schnittstelle (CANopen Drives-Profil DSP402).

Mit den AFP-/NC-Lokatoren sparen Anwender nicht nur Umrüstzeiten, sie steigern dank des geringen Platzbedarfs der Anlagen auch die Flächenproduktivität Ihrer Fertigung. Das Positioniersystem ist also die ideale Lösung für die hochflexible „Fabrik der Zukunft“.

www.leantechnik.com

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren