Flügelzellenmotor mit hohem Start- und Haltedrehmoment

Bild: Bosch Rexroth AG

Die Flügelzellenmotor-Baureihe Rineer von Bosch Rexroth, bislang vor allem in Nordamerika im Einsatz, ist ab sofort weltweit verfügbar. Die Motoren sind besonders robust und bieten durchgängig hohe Start- und Haltedrehmomente. Die Flügelzellen im Rotor erzeugen bei konstanter Last ein konstantes Abtriebsdrehmoment, unabhängig von der Winkelstellung des Rotors, während die Flügelzellen im Stator eine wirksame Dichtung zwischen dem Hoch- und dem Niederdruckbereich herstellen. Gleichzeitig ermöglicht der Motor durchgängig maximale Drehzahlen bei vollem Drehmoment. Häufige und schnelle Start/Stopp-Sequenzen sowie Richtungswechsel sind jederzeit ohne mechanischen Verschleiß möglich.

Die Motorenfamilie in vier Baureihen umfasst mehr als 70 verschiedene geometrische Schluckvolumen und deckt den Drehmomentbereich von 248 bis 18.718Nm ab. Der kompakte Direktantrieb benötigt laut Hersteller weniger Bauteile als konventionelle Lösungen. Der Flügelzellenmotor ist unempfindlich gegenüber Ölverschmutzungen. Optional kann sogar Luft, Wasser oder Bohrflüssigkeit durch eine Hohlwelle im Motor geleitet werden, ohne dass es zur Kontamination des Fluids kommt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.