Lösungen für Digitalisierung und E-Mobilität aus einer Hand

Bild: Schuler AG

Der Wandel zu Elektromobilität und Digitalisierung bietet sowohl für Schuler als auch seine Kunden viele Risiken, aber auch ebenso viele Chancen. Das sagte CEO Domenico Iacovelli (Bild) auf der Pressekonferenz des Unternehmens zur Fachmesse Blechexpo 2021 in Stuttgart. Dort zeigte Schuler am Beispiel einer C-Gestell-Presse, wie sich die Produktivität und Verfügbarkeit von Anlagen mit digitalen Lösungen erhöhen lassen. Auch Schuler selbst befindet sich mitten in einer Transformation, die bereits erste positive Ergebnisse zeigt. „Wir verzeichnen Stand heute einen signifikanten Anstieg des Auftragseingangs im Vergleich zum Vorjahr“, erklärte Iacovelli.

Unter dem Namen ‚Core‘ hat Schuler mit Sitz in Göppingen ein Programm aufgelegt, das Stärken bündeln, Innovationen weiter beschleunigen und die Organisation festigen soll. Viele Ziele davon sind bereits erreicht: etwa in Form einer durchgängigen Standardisierung von Produkten, der Entwicklung von Lösungen zur Vernetzung der Umformtechnik – die Schuler in seiner ‚Digital Suite‘ versammelt hat – und der Fertigung von Anlagen in den Heimatregionen der jeweiligen Kunden (‚Local for Local‘-Philosophie), um Lieferzeiten zu verringern und Kosten einzusparen. Hinzu kommen die Möglichkeiten im Bereich der Elektromobilität, in dem Schuler bereits einen hohen Auftragseingang registriert. „Wir beliefern zahlreiche renommierte E-Auto- und Batterie-Hersteller“, stellte Iacovelli klar. Auch stanzpaketierte Elektrobleche für leistungsstarke Motoren sind auf Pressen des Unternehmens hocheffizient herstellbar. Kürzlich unterzeichnete Schuler darüber hinaus eine Kooperation mit der Schwester Andritz Soutec sowie thyssenkrupp Automation Engineering über Anlagentechnik zur Großserienfertigung von Brennstoffzellen.

Darüber hinaus erweitert und ergänzt Schuler seine Lösungen aus der Digital Suite ständig. Jüngstes Beispiel ist der ‚VDP Analyzer‘: die Weiterentwicklung der kamerabasierten Werkzeugüberwachung ‚Visual Die Protection‘ (VDP). Das System erkennt Fremdkörper oder andere Gefahrenquellen in Echtzeit und stoppt die Anlage, bevor ein Schaden entsteht. Der VDP Analyzer zeigt Anwendern auf den Videobildern genau, wann es zu Abweichungen vom Normalzustand gekommen ist. Damit lässt sich nun auch den Fehlerursachen auf den Grund gehen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.