Jedes vierte Unternehmen will mehr Produktionsprozesse auslagern

Bild: Interroll (Schweiz) AG

25% der Unternehmen in Deutschland rechnen damit, dass in den kommenden fünf Jahren mehr Produktionsprozesse ausgelagert werden. Damit beschäftigen sich vor allem kleinere Unternehmen (bis 50Mio.€ Jahresumsatz). Etwa jede zweite Firma erhofft sich dadurch mehr Flexibilität. Das zeigt die Studie ‚Outsourcing in der Produktion‘, für die im Juli und August im Auftrag von Interroll 300 C-Level-Entscheider in Unternehmen ab 50 Mitarbeitern in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt wurden. Im Durchschnitt erhoffen sich 60% der Befragten durch die Auslagerung von Produktionsprozessen weniger Ausgaben. Bei Firmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 50Mio.€ ist Kosteneffizienz mit 66% das mit Abstand wichtigste Argument. Im Maschinenbau und der industriellen Fertigung verfolgen zwei Drittel dieses Ziel. In anderen Branchen ist die höhere Effektivität durch die Konzentration auf das Kerngeschäft das häufigste Argument.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.