Wassermischbarer Kühlschmierstoff mit geringem Wartungsaufwand

Bild: ©Dmitry Kalinovsky/shutterstock.com

Die Wahl des geeigneten Kühlschmierstoffes (KSS) ist von hoher Bedeutung, um den Bearbeitungsprozess zu optimieren und die Produktivität zu steigern. Des Weiteren beeinflusst der KSS maßgeblich die Qualität der produzierten Teile. Der wassermischbare Kühlschmierstoff AquaTec 7655 von Oelheld überzeugt durch eine hohe Emulsionsstabilität bei geringem Wartungsaufwand und deckt ein breites Anwendungsspektrum ab. Das Produkt kommt bei allgemeinen bis schweren Zerspanungen von Stählen, Kunststoffen und Aluminiumlegierungen zum Einsatz. Es sorgt für lange Werkzeugstandzeiten, eine ausgezeichnete Oberflächengüte der Werkstücke und einen hohen Korrosionsschutz. Darüber hinaus entspricht es der TRGS 611 und ist formaldehydfrei. Während der langen Testphase bei Entwicklungspartnern sowie im eigenen Technologiezentrum ‚Zerspanung‘ wurden hervorragende Ergebnisse erzielt. Zahlreiche Kunden würden die Ergebnisse aus der Testphase bestätigen und seien mit der Leistung von AquaTec 7655 überaus zufrieden, so der Anbieter.

www.oelheld.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.