CAD/CAM-Lösung für flexibles Verzahnungsfräsen

Bild: WFL Millturn Technologies GmbH & Co. KG

WFL Millturn Technologies folgt dem Trend zur Herstellung flexibler Getriebe auf 5-Achs-Bearbeitungszentren und kann bereits einige Installationen weltweit vorweisen. In Zusammenarbeit mit der Schweizer Firma Euklid gehen die Linzer jetzt einen Schritt weiter. Euklid bietet seit vielen Jahren eine CAD/CAM-Lösung für flexibles Verzahnungsfräsen auf Universalbearbeitungszentren an. Gemeinsam entstand nun eine maßgeschneiderte GearCAM-Lösung speziell für Millturn-Kunden. Damit lässt sich die Produktion der Außenverzahnungen optimieren und die Vorlaufzeit deutlich verkürzen. Ein digitaler Zwilling der Millturn gestattet die vollständige Simulation des Ablaufs. Sowohl eine einfache Fehlerbehebung als auch virtuelle Optimierung der Bearbeitung werden damit möglich. Das neue WFL GearCAM gestattet, mittels eines Messzyklus, Zahnräder in der Maschine zu messen und die Geometrie vor dem Herausnehmen des Bauteils zu validieren. Die Lösung ist speziell für Stirn- und Schrägverzahnungen, Pfeilverzahnungen und Kegelräder erhältlich. Einer integrierten Werkzeugdatenbank können die Schnitt- und Leistungsdaten entnommen werden. Die Software umfasst zahlreiche Funktionen für verschiedene Verzahnungsarten – auch in kleinen Losgrößen – und ist individuell konfigurierbar.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.