Torquemotoren mit verbesserten Widerständen

Torquemotoren mit verbesserten Widerständen

Die verbesserten Wärmeübergangswiderstände in den Torqueantrieben der Baureihe RIB von Schaeffler führen zu einem kühleren Motor und zu einem thermisch stabileren System und damit zu mehr Qualität und Präzision. Im Vergleich zur Vorgängerbaureihe RI lassen sich die Torquemotoren mit 20% mehr Drehmoment bzw. 30% weniger Wärmeverlustleistung betreiben. Die erste Variante bietet sich bei Großserienfertigungen an, bei denen die auszulegende Achse einen Engpass in der Produktion darstellt und die Leistungsfähigkeit der Fertigungslinie begrenzt ist.

Mehr Leistungsdichte oder weniger Energieverluste bieten die verbesserten RIB-Torqueantriebe. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)

Mehr Leistungsdichte oder weniger Energieverluste bieten die verbesserten RIB-Torqueantriebe. (Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG)

Auf den Fertigungsprozess hin sind die Antriebe so ausgelegt, dass sich der Bauraum vollständig nutzen lässt. Bei der zweiten Variante hingegen wird der Antrieb überdimensioniert. Dadurch ist die Motortemperatur bzw. Wärmeverlustleistung des Motors im Betrieb geringer und die Systemgenauigkeit steigt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Robert Hahn
Bild: ©Robert Hahn
Touchscreen-Bedienung stark verbessert

Touchscreen-Bedienung stark verbessert

Auf der Messe SPS in Nürnberg im Jahr 2019 stellte die Firma B_digital aus Beckum den ersten Prototypen
ihrer Software Skemdit dem Fachpublikum vor. Kurze Zeit später gelangte diese zur Marktreife. Mit dem Tool lassen sich – unabhängig von der verwendeten E-CAD-Software – Stromlaufpläne auf Basis des PDF-Standards digitalisieren und bearbeiten. Kürzlich erhielten wir in einem exklusiven Interview mit dem Anbieter Einblicke in die Weiterentwicklung der Software.

Bild: Janz Tec AG
Bild: Janz Tec AG
Maßgeschneidertes Edge-Gateway auf Himbeer-Basis

Maßgeschneidertes Edge-Gateway auf Himbeer-Basis

Das Zeitalter der Digitalisierung erfordert neuartige Technologielösungen, die sich nahtlos in anspruchsvolle industrielle Umgebungen integrieren lassen. Janz Tec geht diese Herausforderung an und hat das zur Raspberry Pi 4 Serie gehörende Compute Modul 4 (CM4) mit einem maßgeschneiderten Baseboard kombiniert. So entstand eine leistungsstarke und flexible IIoT-Lösung auch für kleine und mittelständische Unternehmen.

Bild: Banner Engineering
Bild: Banner Engineering
Werkzeuge für die 
moderne Fertigung

Werkzeuge für die moderne Fertigung

Um das Versprechen von Industrie 4.0 für eine flexible Fertigung mit hoher Qualität und niedrigen Kosten zu verwirklichen, sind verschiedene technologische Bedingungen zu erfüllen, wie eine durchgängige Vernetzung, umfassende Cybersicherheit sowie speziellen Machine-Learning (ML)-Implementierungen. Zudem ermöglichen Rückverfolgbarkeit und MES detaillierte Echtzeit-Produktionsmetriken sowie -analysen. Digikey unterstützt die Entwickler von Automatisierungssystemen auf dem Weg dorthin mit seiner breiten Produktpalette.