Tipps zur Planung

Tipps zur Planung

Linearsysteme
in rauen Umgebungen

Lineare Achssteuerungssysteme sind einer Vielzahl rauer Industrieumgebungen ausgesetzt. Die sorgfältige Spezifizierung und Auswahl der einzelnen Systemkomponenten, genauso wie eine wohl überlegte Planung, kann die Risiken bei solchen Einsatzbedingungen deutlich reduzieren.
Ein entscheidender Schritt bei jeder Planung eines Linearsystems besteht darin, die Umgebungsbedingungen zu verstehen, unter denen das System zum Einsatz kommen wird: zu erwartende Temperaturen, Staub- und Schmutzaufkommen, Kontakt mit Chemikalien oder Strahlwasser, Vibrations- und Stoßbelastungen sowie Strahlungen. Anwender sollten diese Hauptfaktoren dokumentieren, bevor sie Werkstoffe auswählen. Um auf Grundlage objektiver Fakten zu arbeiten, sollten konkrete Daten gesammelt und Störungsfälle bei Vorgängerprodukten untersucht werden. Als nächstes ist ein Validierungsplan zu entwickeln, der Tests sowohl zur Langlebigkeit als auch in Bezug auf die Umgebungsbedingungen enthält. Auf diese Weise stellt der Anwender sicher, dass die gewählten Werkstoffe die erwartete Lebensdauer und Standzeiten mitbringen. Zudem bietet sich die Nutzung eines sogenannten HALT-Prüfverfahren (Highly Accelerated Life Testing), das die Komponenten progressiv steigenden Umgebungsbelastungen aussetzt, die am Ende deutlich über den realen Betriebsbedingungen liegen. In der Entwicklungsphase durchgeführt, lassen sich so Konstruktionsprobleme und Schwachstellen aufdecken.

Auswahl der Komponenten

Moderne Dimensionierungs- und Auswahlwerkzeuge helfen, die Umgebungsaspekte eines Linearsystems zu berücksichtigen. Nutzer geben die wichtigen Anwendungsparameter wie die Belastung/Lebensdauer der Linearlager und Kugelgewindetriebe oder deren kritische Drehzahl ein. Außerdem wählen sie Umgebungsbedingungen, von denen die Auswahl der passenden Werkstoffe, Gehäuseausführungen und Schmierpläne abhängt. Entsprechend der gewählten Faktoren empfiehlt das Tool daraufhin weitere Ausstattungsmerkmale der Lineareinheit um den Umgebungsbedingungen stand zu halten. Die Kugelführung oder Auflageschiene, Welle oder Aluminiumoberfläche stützt das Lager und ist in der Regel in Standardstahl, Edelstahl, beschichtet oder verchromt erhältlich. Die Linearlager bestimmen Traglast und Lastmoment des gesamten Systems. Mögliche Ausführungen sind Lager mit Rundschiene, Profilschienen sowie Rollen- oder Polymerführungen. Die meisten sind als standardmäßig korrosionsfeste Linearlager oder als Polymer-Gleitlager erhältlich. Schrauben, Bolzen und Muttern, die die Lineareinheit zusammenhalten, werden üblicherweise in Standard- oder Edelstahlausführung angeboten. Zur Abdichtung oder zum Schutz einer Lineareinheit reichen die Möglichkeiten von Manschetten oder Hüllen bis zur vollständigen Kapselung. Schließlich kann bei der Schmierung zwischen Standard- oder Reinraum-Schmiermittel gewählt werden. Korrosionsfeste Linear- bzw. Polymer-Gleitlager eignen sich für Einsatzbereiche wie in Reinräumen, bei Heiß- oder Strahlwasser-Anwendungen, bei Chemikalien-Sprühnebel sowie bei der Verwendung von chemischen Reinigungsmitteln.

Lösungen nach Umgebungsszenario

In normalen Produktionsumgebungn ist ein gewisses Maß an Staubentwicklung und Feuchtigkeit zu erwarten, aber das Personal arbeitet in dieser Umgebung normalerweise ohne jegliche Schutzausrüstung (Masken, Atemschutzgeräte, Staub- oder Chemikalien-Abzugshauben). Standard-Bauteile aus Aluminium und Stahl sind in solchen Umgebungen ausreichend, da kaum Gefahr ernsthafter Staub- oder Korrosionsbelastung besteht. Abdeckungen sind nicht erforderlich.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

THOMSON NEFF GmbH
www.thomsonlinear.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.