Schmierfreie Linearachsen aus dem 3D-Drucker

Schmierfreie Linearachsen aus dem 3D-Drucker

Der Lineartisch drylin SLTI3 von Igus ermöglicht als flexibles System mit einer reduzierten Anzahl an Bauteilen eine schnelle Montage. Kundenindividuelle Hublängen sind dabei ebenso möglich wie der Einsatz von Trapez- oder Steilgewinden.

Der 3D-Druckservice von Igus ermöglicht eine effiziente Produktion von Einzelstücken oder Kleinserien. (Bild: igus GmbH)

Der 3D-Druckservice von Igus ermöglicht eine effiziente Produktion von Einzelstücken oder Kleinserien. (Bild: igus GmbH)

Neue Freiheiten in der Konstruktion stellt der Anbieter jetzt mit kompletten Linearschlitten aus dem 3D-Drucker sowie gedruckten Traversen, die per Lasersinterverfahren gefertigt werden, in Aussicht. Kunden erhalten so in kurzer Zeit individuelle Bauteile genau nach ihren Vorstellungen. Beim Lineartisch kommt der Werkstoff iglidur I3 zum Einsatz, das SLS-Material von Igus für das selektive Lasersintern, mit dem sich komplexe Formen präzise herstellen lassen. Das Verfahren ermöglicht zudem Komponenten von hoher Festigkeit ohne Stützstrukturen und anschließende Nacharbeiten. Tests im hauseigenen Labor haben laut Igus gezeigt, dass der Werkstoff im Vergleich zu herkömmlichen SLS-Materialien deutlich abriebfester ist, in der Schwenk- und Rotations- sowie in der linearen Bewegung.

igus GmbH
www.igus.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Wenn aus Daten Wissen wird

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.