Safety- Produkte

Safety-
Produkte

Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG gibt es nun schon zehn Jahre, seit 2009 muss sie verbindlich angewendet werden. Ihr Ziel ist ein einheitliches Schutzniveau von Maschinen innerhalb des EU-Wirtschaftsraumes, der Schweiz und der Türkei.
Entsprechend wichtig ist die funktionale Sicherheit für den Maschinen- und Anlagenbau. Einerseits dient sie dem Schutz des Bedienpersonals, andererseits trägt sie zur erhöhten Verfügbarkeit von Produktionsanlagen bei. Welche Sicherheits-Maßnahmen zu treffen sind, muss je nach Anwendung entschieden werden. Gängige Komponenten im Feld sind dabei Näherungs- oder opto-elektronische Sensoren, Sicherheits-Schalter oder -Zuhaltungen. Koordiniert werden diese Einzelkomponenten innerhalb einer Anlage beispielsweise durch im Schaltschrank installierte Sicherheits-SPSen oder Sicherheits-Relais. Bei Bedarf können sicherheitsgerichtete Kommunikationssysteme genutzt werden. Die folgende Produktübersicht präsentiert hierzu Lösungen namhafter Anbieter. (jwz) n @Kontakt – PÜ:Unsere Produktübersichten finden Sie auch online unter:

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.