Bewusst nur an Bord, was gebraucht wird

Servokompaktantriebe mit integriertem Verstärker

Bewusst nur an Bord,
was gebraucht wird

Servomotoren mit integriertem Verstärker – Ein modulares Gerätekonzept ermöglicht eine schnelle kundenspezifische Anpassung für dezentrale Antriebslösungen.
Die Firma Jenaer Antriebstechnik (JAT) entwickelt, produziert und vertreibt Antriebsprodukte sowie kundenspezifische Antriebslösungen für unterschiedliche Branchen, wie Medizintechnik, Halbleiter-, Verpackungs-, Druck- oder Textilindustrie. Das Produktspektrum umfasst sowohl kompakte hochleistungsfähige Servomotoren für Anlagen zum Kleinteile-Handling als auch komplexe mechatronische Systeme, die z.B. in der Röntgeninspektion Anwendung finden. JAT will dem Kunden dabei mit einem hohen Maß an Kompetenz und jahrelanger Erfahrung im Bereich der Antriebstechnik von der Planung über den Prototypen bis hin zur Serienfertigung als flexibler Partner zur Seite stehen.

Maschinenbauer, die auf der Suche nach einem passgenauen Servokompaktantrieb für ihre Applikation sind, müssen einen hohen Entwicklungsaufwand für einen maßgeschneiderten Antrieb betreiben. Oder sie verwenden ein auf dem Markt verfügbares Allround-Gerät, welches funktional meist überdimensioniert ist. In beiden Fällen hat der Kunde unangemessene Mehrkosten zu tragen, resultierend aus der kundenspezifischen Anpassung oder aus integrierten, aber nicht genutzten Hardwarefunktionen. Gerade bei Positionier- und Handling-Aufgaben in der Verpackungsindustrie, bei denen viele räumlich verteilte Achsen dezentral angetrieben werden, entscheiden Preis- und Verfügbarkeit über die Wahl des Produktes. Ein modulares Gerätekonzept kann hier punkten. Ein passgenauer applikationsspezifischer Antrieb ist mit reduzierter Entwicklungszeit schnell und bei hoher Wirtschaftlichkeit realisierbar.

Maßgeschneiderte Kompaktantriebe

„Unser Anliegen war es, ein Basisgerät zu konzipieren und dabei auf alles zu verzichten, was nicht für die grundlegende Funktionalität des Kompaktantriebes notwendig ist“, erklärt Entwicklungsleiter Kersten Mitte den strategischen Ansatz von JAT. „Für die kundenspezifische Adaptierung gibt es dann das Optionsmodul, auf dem wir alle für die Anwendung zusätzlich erforderlichen Funktionen mit an Bord nehmen können.“ Hardwarekosten für nicht genutzte Gerätebauteile entfallen somit für den Anwender. „Damit können wir dem Kunden ein maßgeschneidertes und budgetschonendes Produkt mit einer raschen Verfügbarkeit anbieten.“, so der Entwicklungsleiter.

Modulares Basisgerät

Das Basisgerät setzt sich aus verschiedenen Modulen zusammen. Im Kompaktantrieb kommen hochpolige und niederpolige JAT-Motoren mit 80 oder 86mm Flanschmaß zum Einsatz. Die Motoren werden, je nach Leistungsklasse, entweder mit einer Schutzkleinspannung bis 60VDC oder durch Andocken eines zusätzlichen Hochvoltmoduls mit Netzeinspeisung von 230VAC bzw. 325VDC betrieben. Es stehen verschiedene interne Encoder-Typen wie inkrementell und absolut zur Verfügung. Für einfache Transportaufgaben wie Bandtransporte ist eine Sensorless-Motion-Regelung möglich. Dabei entfallen die Hardwarekosten des Messsystems. Bei hochgenauen Lageregelungsaufgaben kann zusätzlich ein externes inkrementelles oder absolutes Motor-Feedback-System angeschlossen werden. Ein weiteres Modul des Basisgerätes ist die Steuerelektronik. CANopen wird als Schnittstelle zu übergeordneten Automatisierungsebenen unterstützt. In der Basisausstattung stehen dem Kunden mehrere digitale Ein-und Ausgänge, z.B. zum Anschluss von Sensoren und Aktoren an der Maschine, zur Verfügung. Die Sicherheitsfunktion STO (Sicher abgeschaltetes Moment/Safe Torque Off) gemäß IEC61800-5-2 ist ebenso integriert. Durch die separate Logikversorgung von 24VDC können die Kompaktantriebe auch ohne Leistungsversorgung mit der übergeordneten Steuerung kommunizieren und parametriert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Jenaer Antriebstechnik GmbH
www.jat-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.