AutomationML Part 2 ist internationaler Standard

AutomationML Part 2 ist internationaler Standard

AutomationML Teil 2: Role class libraries (IEC62714-2) hat offiziell den Status des internationalen Standards erreicht. Der AutomationML e. V. befasst sich mit dem nahtlosen Datenaustausch zwischen verschiedener Werkzeuge der unterschiedlichen Phasen der Anlagenplanung. Die Abbildung von Anlagendaten ist, beginnend bei der Anlagenstruktur über Geometrie- und Kinematikinformationen bis hin zu Abläufen und logischen Abhängigkeiten mit AutomationML möglich. Teil 2 definiert Rollenklassenbibliotheken, die für die Modellierung von Entwurfsinformationen im Kontext des Datenaustausches zwischen Entwurfswerkzeugen mittels AutomationML genutzt werden können. Zusätzlich werden nutzerspezifische Bibliotheken vorgestellt. Teil 1, der die Architektur des Formates spezifiziert, bildet die Basis von Teil 2. Stetig wird an der Standardisierung der einzelnen Teile unter der Referenznummer IEC62714 gearbeitet.

AutomationML e.V. c/o IAF
www.automationml.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.