Eck- und Planfräserserie erweitert

Bild: Ingersoll Werkzeuge GmbH

Das bewährte Wechselkopfsystem ‚ChipSurfer‘ von Ingersoll Werkzeuge bekommt eine Erweiterung für den Bereich der Eck- und Planfräsbearbeitung. Die neuen Fräser des Wechselkopfsystemes verbinden – dank der erhöhten Schneidenanzahl sowie stabiler kurzer Bauweise – Prozesssicherheit mit Wirtschaftlichkeit. Die nochmals optimierte Schneidengeometrie gewährleistet exakte 90°-Schultern und eine verbesserte Oberflächenqualität.

Durch die Möglichkeit der universellen Aufnahmekombinationen findet das Chip-Surfer-System Anwendungen auf allen gängigen Bearbeitungsmaschinen wie Dreh-, Dreh-Fräs-, Fräs-Drehzentren und Langdrehmaschinen. Auch an angetriebenen Spindeln und ER-Spannzangen können Werkzeuge der ChipSurfer-Familie zum Einsatz kommen.

Die Eck- und Planfräserserie bieten die Werkzeugspezialisten aus Haiger in den Durchmessern 12, 16, 20 und 25mm an. Die Wechselgenauigkeit des ChipSurfer-Systems von +/-20µm erlaubt den Austausch der Werkzeugköpfe direkt an der Maschinenspindel und vereinfacht damit in der Praxis die Handhabung der Werkzeuge.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.