Datenplattformen für Produzenten

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.
Mit dem Coscom Eco-System als Datenzentrale lassen sich heterogene Infrastrukturen vom ERP-System bis an die Maschinen integrieren.
Mit dem Coscom Eco-System als Datenzentrale lassen sich heterogene Infrastrukturen vom ERP-System bis an die Maschinen integrieren.Bild: COSCOM Computer GmbH

Die zerspanende Fertigung war schon immer der Ort mit meist kostenintensiven CNC-Maschinen im Einsatz. Auch wenn heute modernste IT bei der Einrichtung und Steuerung der Maschinen unterstützt, sind noch immer besonders erfahrene Mitarbeiter notwendig, die mit ihrem Knowhow den Fertigungsprozess optimieren. Schließlich sollen die teuren Anlagen bestmöglich ausgelastet werden und Teile in hoher Qualität entstehen. Eine wirtschaftliche Herstellung bei gleichzeitig hoher Qualität basiert schon immer auf Wissen, das wiederum auf Informationen aus den Bereichen Fertigung, Konstruktion und Qualitätssicherung hervorgeht. Heute stehen für die richtigen Entscheidungen in der Produktion eine Vielzahl von Informationen zur Verfügung: Aus der Fertigungsebene (Shopfloor) selbst, den Maschinensteuerungen mit NC-Programmen, dem Werkzeugmanagement, den Werkzeugmess- und Lagersystemen sowie den übergeordneten ERP/PPS- und CAD-, CAM- und PLM-Lösungen.

Oft zahlreiche Dateninseln

Eine Menge von Daten bietet grundsätzlich die Chance, die richtigen Entscheidungen für die Fertigung zu treffen. Problematisch ist allerdings, dass diese Daten häufig verteilt in einer Vielzahl von Systemen, in verschiedenen Formaten sowie unstrukturiert existieren. Nur wer detaillierte Kenntnisse hierüber hat, diese Daten zeitintensiv zusammenträgt und weiß, wie sie auszuwerten sind, der verfügt über aussagekräftige Informationen – eine Herkulesaufgabe, die kaum zu stemmen ist. Es gibt allerdings eine sinnvolle Alternative: Die zentrale ECO-System Datenplattform von Coscom führt all diese Informationen zusammen. Die offene Plattform verbindet ERP/PPS-Systeme mit den Produktionsmaschinen des Shopfloors. Fertigungsinformationen wie Artikelstammdaten und Arbeitsplaninformationen aus dem führenden ERP/PPS-System fungieren auf dieser zentralen Datendrehscheibe als Basis für eine strukturierte Datenablage und -steuerung auf Fertigungsebene. Hinzu kommen Informationen aus CAD-, CAM- und PLM-Lösungen, beispielsweise zu NC-Programmen, Werkstoffen, Konstruktionsdetails oder Fertigungshinweise wie Aufspannpläne, Zeichnungen oder Videos. Ebenfalls integriert: die Technologiedaten aus den Bereichen Werkzeugvoreinstellung und Toolmanagement, -lager und -logistik.

Alle Informationen an einer Stelle

Sämtliche im Shopfloor erzeugten Daten und Informationen werden in der zentralen Datenbank dem versionierten Fertigungsartikel und der konkreten Arbeitsfolge (Vorgang) des Arbeitsplans zugeordnet. Weiterer Vorteil ist ein konsistenter Datenbestand, denn diese werden nur einmal erfasst sowie zentral gepflegt. Dieses Vorgehen spart Zeit und vermeidet Fehler. So sorgt beispielsweise ein konsistentes Änderungsmanagement vom ERP-System bis zur Werkzeugmaschine für eine deutliche Reduzierung der Fehlerquote. Des Weiteren vereinfacht sich die Zusammenarbeit und Organisation, denn es stehen alle Fertigungsdaten pro Artikel (NC-Programm, Werkzeugliste, Spannskizzen, Prüfpläne, Fotos, etc.) unternehmensweit zur Verfügung, z.B. Werkzeugtechnologie-Daten für CAD/CAM-Programme oder Spannskizzen direkt an der Maschine auf einem PC-Infopoint. Das Versionieren und Archivieren von Herstellungsdaten sorgt zudem für eine gleichbleibende Fertigungsqualität. Die Vorteile liegen auf der Hand: Eine zentrale Datenplattform gestattet, die Produktivität zu verbessern, die Effizienz zu steigern sowie unproduktive Neben- und Rüstzeiten zu minimieren. Vorhandene Ressourcen in der Produktion sind besser nutzbar, die Zeit von der Idee bzw. einem Modell bis zum fertigen Bauteil lässt sich verkürzen. Last but not least kann die Fertigung von Wiederholteilen drastisch beschleunigt werden.

Wissen für den Shopfloor

Wie bei jeder führenden IT-Lösung – beispielsweise ERP- oder PLM-Software – sollten auch bei der Einführung einer zentralen Datenplattform für die Fertigung alle vorhandenen Insellösungen und Prozesse auf den Prüfstand kommen. Hierfür sind profunde Kenntnisse der Branche, der Fertigungsprozesse und der eingesetzten Software notwendig. Coscom ist seit Jahrzehnten auf die Vernetzung von IT-Systemen von ERP bis zur Werkzeugmaschine spezialisiert und bietet mit seinen Experten Lösungen für eine durchgängig digitalisierte Fertigung an. Als Kernprodukt kommt dabei der FactoryDirector VM zum Einsatz, der alle für die Fertigung relevanten Informationen auf einer zentralen Plattform vereint. Gleichzeitig vernetzt er die bestehende IT-Infrastruktur miteinander, etwa PLM- und ERP/PPS-Programme, CAD/CAM- und Simulationslösungen sowie Werkzeugmess- und Lagersysteme. Infolgedessen entsteht ein Fertigungsdaten-Netzwerk, das weitreichende Möglichkeiten bietet. Aus verteilten Datenbeständen wird ein einheitliches Informationssystem auf einer zentralen Datenplattform – aus Daten wird Wissen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.