Neue CNC-Plattform für schnellere Maschinensteuerung

NUM hat mit FlexiumPro eine neue Generation seiner CNC-Plattform eingeführt. Der Real-Time Kernel (RTK) der FlexiumPro beherbergt die Codesys V3 SPS und die CNC-Einheit. Basierend auf einem Multi-Core-ARM-Prozessor ist der RTK mit fortschrittlicher System-on-Chip(SoC)-Technologie implementiert. Die hohe Integrationsdichte dieser Technologie trägt dazu bei, die Anzahl der Komponenten erheblich zu reduzieren, was zu einer verbesserten Systemzuverlässigkeit und Kompaktheit führt; das lüfterlose Einplatinen-Design ist 25mm dick.

Bild: NUM AG

Das harte Echtzeit-Betriebssystem soll laut Unternehmen die Latenzzeit reduzieren und den Overhead komplexer ’soft‘-Betriebssysteme eliminieren. Im Vergleich zum Vorgänger Flexium+ soll das neue System mehr als 10-mal schneller sein – von der Boot-Zeit über die Ausführung von Sätzen pro Sekunde bis hin zum SPS/CNC-Datenaustausch, der E/A-Schnittstelle und der Achsensteuerung. Sämtliche SPS-Anwendungen, Teileprogramme, Maschinenkonfigurationen, Kalibrierungsdaten usw. werden sicher auf einer herausnehmbaren MicroSD-Karte gespeichert – und zur Absicherung von Shutdown-Prozessen verfügt das FlexiumPro RTK über Superkondensatoren, die das System für die Zeit in Betrieb halten, die erforderlich ist, um alle Daten im Falle eines Stromausfalls zu speichern.

Die SPS-Programmiersprachen und die Umgebung sind identisch mit Flexium+, die Teileprogramme bleiben mit beiden Systemen kompatibel, die Softwareschnittstellen zu kundenspezifischen HMIs (Human Machine Interfaces) bleiben ähnlich, und alle Ethercat-Terminals und Sicherheitsgeräte sind unverändert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.