Maßgeschneiderte Software für die Montageplanung

Planungssicherheit gewinnt in herausfordernden Zeiten einmal mehr an Bedeutung. Viele Fertigungsunternehmen stellen deshalb in der Arbeitsplanung um auf automatisierte Berechnungsregeln und realistische Wertetabellen. Der Werkzeugmaschinenbauer Niles-Simmons setzt bei der Arbeitsplanung auf die modular aufgebaute, webbasierte Software von HSi.
Die vorkonfigurierten Verfahrensbausteine der HSi-Technologiebasis enthalten Schnittwerte, Maschinen und Arbeitsgänge für das Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen.
Die vorkonfigurierten Verfahrensbausteine der HSi-Technologiebasis enthalten Schnittwerte, Maschinen und Arbeitsgänge für das Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen.Bild: Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH

Niles-Simmons Industrieanlagen ist ein Werkzeugmaschinenbau-Unternehmen mit rund 400 Beschäftigten und Teil der weltweit agierenden Niles-Simmons-Hegenscheidt Gruppe. Die NSH Gruppe ist eine Maschinenbaugruppe mit sieben produzierenden Tochterunternehmen und einer Vielzahl von weltweiten Verkaufs- und Servicestandorten.

Vor der Einführung einer auf die besonderen Anforderungen im Werkzeugmaschinen (WZM)-Bau spezialisierten Software wurden Arbeitspläne bei Niles-Simmons mit hohem Aufwand manuell erstellt: „Das passte nicht mehr zur Vielzahl unserer Arbeitspläne und wurde zu zeitaufwendig“, erinnert sich Produktionsplanerin Maxi Klausnitzer. Die Verantwortlichen begaben sich infolgedessen auf die Suche nach einer Software, die automatisierte Arbeitsgangfolgen auf der Grundlage von Berechnungsregeln und Wertetabellen erstellt. Zu den weiteren Anforderungen bei der Lösungssuche sagt Maxi Klausnitzer: „Der Aufwand für die Arbeitsplanung sollte reduziert und effektiver gestaltet werden. So wollten wir die Fertigungsprozesse optimieren und unsere Durchlaufzeiten senken.“

Auf Basis einer einheitlichen Kalkulationsbasis galt es darüber hinaus die Planungssicherheit zu steigern und die ermittelten Daten belastbarer zu gestalten. Dabei sollte die Lösung über eine bidirektionale Anbindung an das damalige PPS-System verfügen sowie intuitiv in der Handhabung und an individuelle Prozesse anpassbar sein. Im Rahmen eines Messebesuchs kam man so mit der Firma HSi aus Erfurt ins Gespräch. Der auf adaptive Kalkulations- und Arbeitsplanungslösungen für Fertigungsbetriebe spezialisierte IT-Anbieter hatte mit HSplan eine Software im Gepäck, welche die Auswahlkriterien des Chemnitzer WZM-Herstellers abbilden konnte.

Der Werkzeugmaschinenbauer Niles-Simmons setzt auf belastbare Planzeiten und reduzierte Planungsaufwände. Die modular aufgebaute, webbasierte Software von HSi lässt sich hierfür intuitiv an unternehmensspezifische Anforderungen anpassen.
Der Werkzeugmaschinenbauer Niles-Simmons setzt auf belastbare Planzeiten und reduzierte Planungsaufwände. Die modular aufgebaute, webbasierte Software von HSi lässt sich hierfür intuitiv an unternehmensspezifische Anforderungen anpassen.Bild: Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH

Doppelte Datenhaltung vermeiden

HSi-Lösungen verfügen über eine Technologiebasis, die vorkonfigurierte Verfahrensbausteine mit Schnittwerten, Maschinen oder Arbeitsgängen etwa für das Drehen, Fräsen, Bohren und Schleifen enthalten. Diese sind an die unternehmensspezifischen Gegebenheiten in der Fertigung und Montage anpassbar. „Heute ist HSplan bidirektional an unsere ERP-Lösung angebunden“, erläutert Klausnitzer. „Das vereinfacht den Planungsaufwand enorm, denn im ERP sind alle Stammdaten hinterlegt, die dann automatisiert durch unsere Arbeitsplanungslösung übernommen und von den Bausteinen und Regeln verwendet werden können.“ Eine doppelte Datenhaltung entfällt somit. Maße, Gewichte, Zeiten oder Stücklisten lassen sich direkt von den Bausteinen und Regeln verwenden. Sind alle Daten transferiert, erstellt HSplan den Arbeitsplan. Dabei lassen sich vorkonfigurierte Verfahrensbausteine hinzufügen und mit den Parametern der Werkstücke füllen. So entsteht über eine intuitive Menüführung Schritt für Schritt der finale Arbeitsplan. Ist der Planungsprozess abgeschlossen, geht der Arbeitsplan zurück ans ERP, wo schließlich der Fertigungsauftrag erstellt werden kann.

Langfristig Planungszeit einsparen

Niles-Simmons profitiert neben der automatisierten Arbeitsplanerstellung vor allem von der Anpassungsfähigkeit der Lösung: „Der einmalige Aufwand für die Erstellung eigener Logiken zahlt sich auf lange Sicht aus, wenn wir so Zeiten reduzieren und einheitliche Daten in der Arbeitsplanung generieren können“, weiß Klausnitzer zu schätzen. Darüber hinaus kommt auch das Modul HSmdae für Massendatenänderungen zum Einsatz: Alle Arbeitspläne, die auf eine aktualisierte Wertetabelle referenzieren, lassen sich damit automatisiert per Mausklick auf den neuesten Stand bringen. „Mit der Massendatenänderung erzielen wir eine erhebliche Zeiteinsparung, weil wir nicht mehr in jeden Arbeitsplan manuell reingehen müssen, um die Änderung zu übernehmen“, so Klausnitzer.

Montageaufwände zuordnen

Für die Planzeitermittlung von Montageprozessen setzt der WZM-Hersteller zusätzlich HSmont ein: Das Programm enthält verschiedene Suchalgorithmen, mit denen Montagezeiten automatisiert, regelbasiert oder manuell den Stücklistenpositionen zugeordnet werden. Die Montageaufwände sind für verschiedene Montagegruppen in den Stammdaten hinterlegt. Bei Sonderteilen kann das Personal die Aufwände manuell eingeben. „Ist der Aufwand für einzelne Teile erst einmal hinterlegt, wird der Zeitwert bei Wiederholteilen automatisch übernommen“, hebt Maxi Klausnitzer hervor. „Dabei macht sich für uns besonders in der Auftragsfertigung, beispielsweise in der Blechbearbeitung, auch die Copybox bezahlt: Mit der Funktion ist es möglich, Werte aus bereits existierenden, ähnlichen Arbeitsplänen zu übernehmen und diese anzupassen.“ Seit neuestem integriert Niles-Simmons auch NC-Daten mithilfe eines NC-Bausteins in die Arbeitsplanung: Die Programmierer tragen einfach die Daten aus dem CAM-System ein und entsprechend der Eintragungen gibt der Baustein dann die Planzeiten für Rüst- und Stückzeit aus.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.