Cloudbasiertes Transportleitsystem für verbesserte Werkslogistik
Bild:© Deutsche Bahn AG / Max Lautenschlaeger

An bundesweit zwölf Standorten revidiert, repariert und modernisiert die DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH unterschiedlichste Schienenfahrzeuge. Dabei arbeitet sie jährlich rund 198.000 Bremskomponenten und 58.000 Radsätze auf. Um die notwendigen Werkstransporte transparenter und effizienter zu gestalten, hat das Unternehmen das Cloudbasierte Transportleitsystems Syncrotess von Inform als zentrale Steuerungsinstanz eingeführt.

Mit dem Ziel, störungsfreie Prozesse für den internen Transport zu etablieren, hat sich die DB Fahrzeuginstandhaltung für die Inform-Lösung als künftiges Standard-System für die Auftragseinsteuerung entschieden. Zunächst wurde das System nach einem vierwöchigen Test im Werk in Cottbus eingeführt. Es folgten die Standorte Kassel, Dessau und Neumünster. Zusammen werden dort bereits rund 5.000 Transporte im Monat über das System abgewickelt und in optimierte Reihenfolgen gebracht. In den Werken Nürnberg, Fulda und Bremen hat die Implementierung ebenfalls begonnen, in Kürze werden Paderborn und Krefeld angeschlossen. Das Transportleitsystem soll unternehmensweit als neuer Standard für den internen Transport arbeiten.

„In der Vergangenheit waren an jedem Standort der DB Fahrzeuginstandhaltung eigene Systeme und heterogene Lösungen für die Anmeldungen von Transportaufträgen im Einsatz“, berichtet Lasse Paulsen, Seniorreferent Lager & Logistik bei DB Fahrzeuginstandhaltung. „Über die Anzahl der Transporte und die Auslastung unserer Staplerflotten hatten wir daher wenig Transparenz.“ Mit Syncrotess vereinheitlicht das Unternehmen die Steuerung seiner Transportlogistik und plant Aufträge nun deutlich effizienter. Kunden profitieren u.a. von kürzeren Werksaufenthalten und Durchlaufzeiten. Darüber hinaus gelang es dem Unternehmen, mit der optimierten Transportlogistik die Kosten für Schulungen und das Leasing von Staplern zu senken. „Wir haben eine höhere Materialverfügbarkeit erreicht, konnten aber gleichzeitig unsere Flottengröße der internen Transportressourcen sowie Leer- und Suchfahrten sogar um mindestens 30% reduzieren“, so Paulsen.

Um einen Transportauftrag zu erstellen, hinterlegen Fertigungsmitarbeiter der DB Fahrzeuginstandhaltung diesen in einer Weboberfläche. Das System bezieht den Auftrag dann unter Berücksichtigung aller anderen Aufträge sofort in die Optimierung ein. Ebenso können die Fahrer selbst Aufträge erstellen, falls sie auf dem Weg beispielsweise Material entdecken, das noch nicht bearbeitet wird. Die Fahrer erhalten den jeweils nächsten Auftrag über ein mitgeführtes mobiles Endgerät, auf dem sie den Auftrag auch bestätigen und abschließen. Das ließ sich bei DB Fahrzeuginstandhaltung besonders einfach umsetzen, da das Unternehmen die Mitarbeiter im Rahmen eines Konzernprojekts bereits mit entsprechenden Geräten ausgestattet hatte.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Computer Vision 
in der Steuerung

Computer Vision in der Steuerung

Der Ruf nach intelligenten Lösungen für die Produktionstechnik wird immer größer. Bauteile sollen automatisch erkannt und individuell verarbeitet werden. Dabei spielt Computer Vision eine entscheidende Rolle, jedoch fehlt es noch an Lösungen zur steuerungsnahen Ausführung. Wegen der komplexen Rechenvorgänge ist die Ausführung intelligenter Vision-Algorithmen in einer konventionellen Steuerung meist nicht in Echtzeit möglich. Die Lösung? Eine hardwarebeschleunigte Soft-SPS.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt.