Asset- und Ticketmanagement für höhere Maschinenverfügbarkeit

Over the Shoulder Shot of Engineer Working with CAD Software on Desktop Computer, Screen Shows Technical Drafts and Drawings. In the Background Engineering Facility Specialising on Industrial Design
Bild: Lenze SE

Lenze hat eine Online-Plattform entwickelt, die direkt mit den Maschinen des OEM verknüpft wird. Tritt ein Fehler auf, kann die Maschine nun selbst automatisch ein Ticket erstellen, sodass der Servicetechniker frühzeitig informiert ist. Im Ticket lässt sich ablesen, welche Komponente betroffen ist. Deren Modell, Variante und Seriennummer lassen sich dort ebenso abfragen wie die Position in der Topologie der Maschine. Fehlinformationen aufgrund veralteter Dokumentationen sind dabei ausgeschlossen: Die Information stammt direkt aus der SPS, die stets den konsistenten Ist-Zustand widerspiegelt. Weitergehende technische Informationen oder Zusatzinfos zur Fehlermeldung sind jeweils nur wenige Klicks entfernt. Per Remote-Funktion kann sich der Techniker direkt auf die Maschine schalten und Softwarefehler umgehend beheben oder genauere Infos einholen, falls benötigt. Da die Plattform herstellerneutral gehalten ist und auf offene Standards setzt, können nicht nur Lenze-Produkte abgerufen werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.