Wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juni 2019

Wirtschaftliche Lage in Deutschland im Juni 2019

Die deutsche Konjunktur bleibt laut BMWi vorerst verhalten. Zur relativ starken Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts im 1. Quartal um 0,4% trug auf der Verwendungsseite der Anstieg der privaten Konsumausgaben bei. Die aktuelle Datenlage spricht für eine Fortsetzung dieser zweigeteilten Entwicklung.

Die deutsche Konjunktur bleibt laut BMWi vorerst verhalten. Zur relativ starken Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts im 1. Quartal um 0,4% trug auf der Verwendungsseite der Anstieg der privaten Konsumausgaben bei. Die aktuelle Datenlage spricht für eine Fortsetzung dieser zweigeteilten Entwicklung. Der Rückgang der Auftragseingänge in der Industrie seit Jahresbeginn sowie das sich bis Mai weiter eintrübende Geschäftsklima signalisieren ein Andauern der industriellen Schwächephase. Die binnenwirtschaftlichen Auftriebskräfte sind aber weiterhin intakt. Beschäftigung und Einkommen steigen nach wie vor. Die Exporte von Waren und Dienstleistungen nahmen im April saisonbereinigt um 3,4% ab. Im Zweimonatsvergleich ergab sich ein leichtes Minus von 0,1%. Die nominalen Importe sanken saisonbereinigt um 1,1%. Die Konjunktur im produzierenden Gewerbe ist gegenwärtig zweigeteilt. Während die Industriekonjunktur lahmt, befindet sich das Baugewerbe in der Hochkonjunktur. Die Produktion im produzierenden Gewerbe ist um 1,9% zurückgegangen. Dabei erhöhte sich die Erzeugung im Baugewerbe leicht (+0,2%), während die Industrie Minus 2,5% meldete. Die Entwicklung von Auftragseingangs- und Stimmungsindikatoren spricht dafür, dass die Industriekonjunktur in den kommenden Monaten gedämpft bleibt. Nach ihrem Rückgang zu Jahresbeginn haben sich die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in den beiden letzten Monaten im Zuge einer anziehenden Auslandsnachfrage allerdings wieder auf niedrigem Niveau stabilisiert.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Computer Vision 
in der Steuerung

Computer Vision in der Steuerung

Der Ruf nach intelligenten Lösungen für die Produktionstechnik wird immer größer. Bauteile sollen automatisch erkannt und individuell verarbeitet werden. Dabei spielt Computer Vision eine entscheidende Rolle, jedoch fehlt es noch an Lösungen zur steuerungsnahen Ausführung. Wegen der komplexen Rechenvorgänge ist die Ausführung intelligenter Vision-Algorithmen in einer konventionellen Steuerung meist nicht in Echtzeit möglich. Die Lösung? Eine hardwarebeschleunigte Soft-SPS.

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt.