VDMA meldet gelungenen Jahresabschluss

VDMA meldet gelungenen Jahresabschluss

Im Gesamtjahr 2017 konnte der Maschinenbau die Bestellbücher mit +8% erfolgreich schließen. Die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland sind im Dezember 2017 um real 7% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Auslandsbestellungen verbuchten +5%. Dabei kamen die Impulse allein aus den Nichteuroländern (+10%). Die Bestellungen aus den Europartnerländern lagen um 8% unter der Vorjahresbasis, die allerdings ungewöhnlich hoch ausgefallen war. Die Nachfrage aus dem Inland stieg um 11%. Allerdings ist die Schere zwischen Inlands- und Auslandsnachfrage noch immer groß.

 (Bild: VDMA e.V.)

(Bild: VDMA e.V.)

Während die Bestellungen aus dem Ausland um 10% zulegten, wuchsen die Inlandsbestellungen nur um 5%. Im Dreimonatsvergleich von Oktober bis Dezember 2017 legten die Bestellungen insgesamt um real 10% zum Vorjahr zu. Das Inland verbuchte ein Bestellplus von 13%, das Ausland von 9%, wobei die Euroländer um 6% und die Nichteuroländer um 10% zulegten. Nach aktuellen Umfragen ist 2017 auch der Umsatz der deutschen Bildverarbeitungsindustrie wie prognostiziert um 18% gestiegen. Das entspricht einem Wert von 2,6Mrd.€. Die Branche der Bildverabeitungsindustrie meldet schon seit acht Jahren Umsatz- und Wachstumsrekorde. Die Bildverarbeitung kommt nicht nur in den klassischen Industriezweigen verstärkt zum Einsatz sondern erobert konstant neue Anwendungsgebiete. Für 2018 geht die IBV-Branche von einem Wachstum von bis zu 10% aus, genaue Zahlen will der VDMA im Juni vorlegen.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.