VDMA-Hochschulpreis ‚Bestes Maschinenhaus 2019‘

VDMA-Hochschulpreis ‚Bestes Maschinenhaus 2019‘

Vier Hochschulen erhalten die Chance, auf der Preisverleihung am 29. Oktober in Berlin zum ‚Besten Maschinenhaus 2019‘ gekürt zu werden. Insgesamt haben sich 38 Hochschulen beworben. Der VDMA-Hochschulpreis zeichnet geplante oder sich im Aufbau befindliche Lehrkonzepte aus, die innovativ mit den Anforderungen von Industrie 4.0 umgehen und Studieninhalte, Lehr- und Lernformen neu orientieren und weiterentwickeln. Die vier Finalisten sind: Der Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau an der Hochschule Bochum verfolgt mit der ‚BO Smart Factory‘ das Ziel, Studierende zu befähigen, mit den aktuellen Herausforderungen von Industrie 4.0 adäquat umzugehen. Mit drei Fakultäten – Maschinenbau, Informatik und Betriebswirtschaft – bewarb sich die Hochschule Kempten und überzeugte die Jury von ihrem Konzept, Studierenden vernetztes, interdisziplinäres und agiles Arbeiten anhand des Projekts ‚Entwicklung und Konstruktion eines nachhaltigen Frischkäseautomaten‘ nahe zu bringen. Die Fakultät für Maschinenwesen der TU München verfolgt mit ihrem Lehrkonzept das Ziel, die Lernergebnisse der Studierenden durch eine komplexe maschinenbauliche Anlage (PDAV) besser systematisch und übergreifend zu vernetzen. Und schließlich will die Fakultät Maschinenbau der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in enger Zusammenarbeit mit der Industrie mit dem Konzept ‚C-factory‘ Ingenieure ausbilden, die die digitale Transformation in den Unternehmen erfolgreich gestalten können. Der Hochschulpreis ist mit insgesamt 125.000? dotiert – 65.000? für den Sieger und jeweils 20.000? für die drei anderen Finalisten.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.