Maschinenbau macht weiter Tempo im Export

Ausfuhren steigen in den ersten neun Monaten 2018 um 5,2%

Maschinenbau macht weiter Tempo im Export

In den ersten neun Monaten dieses Jahres legten die Maschinenauslieferungen nach Angaben des Statistischen Bundesamts um nominal 5,2% oder 6,5Mrd.€ auf 131,9Mrd.€ im Vergleich zum Vorjahr zu.

 (Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

(Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.)

Damit hat sich das Exporttempo nur leicht verlangsamt. Zum Halbjahr hatten die Ausfuhren (nach korrigierten Zahlen) ein Plus von 5,9% erreicht. Im 3. Quartal 2018 verbuchten die Maschinenbauer ein Exportplus von 3,9% auf 43,8Mrd.€. „Der September hat erste Bremsspuren aufgewiesen mit einem Rückgang der Exporte um 0,2%“, sagte VDMA-Finanzexperte Dr. Ralph Wiechers. Nach neun Monaten des laufenden Jahres hat sich China die Position als wichtigster Einzelexportmarkt für die Maschinenbauer aus Deutschland zurückerobert. Zwischen Januar und September stiegen die Ausfuhren in die Volksrepublik um 11,4% auf 14,23Mrd.€ an. Damit hat China einen Anteil von 10,8% an den gesamten deutschen Maschinenausfuhren. Die Exporte in die Vereinigten Staaten legten um 6,9% auf 14,16Mrd.€ zu, die USA haben damit einen Anteil von 10,7% an den gesamten Ausfuhren. Auf den Plätzen dahinter folgten unverändert Frankreich, Italien und das Vereinigte Königreich. Besonders kräftig wuchsen dabei die Ausfuhren nach Italien (+12,3% auf 6,23Mrd.€). Auch Großbritannien konnte Boden gut machen (+4,5% auf 5,79Mrd.€). Die Exporte in die EU-Länder insgesamt legten zwischen Januar und September um 5,6% auf 62,14Mrd.€ zu.

Thematik: News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.