Deutsche Elektroexporte in die Türkei sinken leicht

Deutsche Elektroexporte in die Türkei sinken leicht

Die Exporte der deutschen Elektroindustrie in die Türkei beliefen sich 2017 auf 3,2Mrd.€, was einem Anteil von 1,6% an den gesamten Branchenausfuhren in Höhe von 199,5Mrd.€ und Position 17 im Ranking der wichtigsten Abnehmerländer entspricht.

 (Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen.)

(Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen)

Im Vergleich zum Jahr zuvor stand bei den Exporten zwar ein Rückgang um 3% zu Buche. Seit 2000 haben sie sich allerdings insgesamt mehr als verdoppelt und damit dynamischer entwickelt als die Elektroexporte insgesamt. Die Unternehmen exportierten im vergangenen Jahr insbesondere Erzeugnisse aus den Fachbereichen Automatisierung (907Mio.€), Energietechnik (406Mio.€), Bauelemente (396,1Mio.€), Elektrohausgeräte (247,3Mio.€), Informations- und Kommunikationstechnik (187,9Mio.€) und Elektromedizin (174,3Mio.€) in die Türkei. Die deutsche Elektroindustrie hat sich bis Ende 2016 mit 1,3Mrd.€ über Direktinvestitionen unmittelbar in der Türkei engagiert. Dies entspricht 1,7% des gesamten Bestandes an Direktinvestitionen der Branche im Ausland.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
ZVEI e.V.
www.zvei.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.