Kugellager mit integrierter Schleuderscheibe

Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Schaeffler hat ein spezielles Hochleistungskugellager mit integrierter Schleuderscheibe entwickelt. Es soll bei Fahrzeugen mit Verbrennungs- und Hybridantrieb für geringere CO2-Emissionen sorgen. Dabei wiegt das Lager gerade einmal rund 300g und misst – je nach Anwendung – zwischen 5 und 10cm im Durchmesser.

Erste Automobilhersteller setzen das neue Kugellager seit 2021 in Hybrid- und Doppelkupplungsgetrieben in Serie ein; mit weiteren Herstellern arbeitet der Automobil- und Industriezulieferer zudem in Entwicklungsprojekten an der Serieneinführung. Zudem überträgt das Unternehmen die zum Patent angemeldete Technologie in immer neue Anwendungsfelder seines Lagergeschäfts.

Das neue Kugellager des Unternehmens verbindet laut eigener Aussage die Vorteile eines offenen mit denen eines abgedichteten Lagers. Damit geht im Lager deutlich weniger Energie in Form von Reibung verloren. Das Besondere des neuen Lagers: Die sonst an den Außenseiten des Lagers fest fixierten Gummidichtungen werden durch eine speziell designte Zentrifugalscheibe, auch Schleuderscheibe genannt, im Innenring ersetzt. Sie hält – ähnlich wie bei einem abgedichteten Lager – Verschmutzungen ab. Da sie sich jedoch frei dreht, erzeugt das Lager rund 80% weniger Reibung als mit herkömmlichen Dichtungen. Das Ergebnis ist eine CO2-Reduzierung um bis zu 0,3 Gramm pro km und Fahrzeug. Die Verringerung der Verluste um bis zu 30W pro Lager kann zudem die Reichweite von Elektrofahrzeugen um bis zu ein Prozent erhöhen. Gleichzeitig soll das Schleuderscheibenlager deutlich länger halten. Verglichen mit einem offenen Lager steigt die Lebensdauer um bis zu Faktor zehn, im Vergleich zu herkömmlichen abgedichteten Kugellagern verdoppelt sie sich. Das bedeutet, dass sowohl Lager als auch Getriebe künftig kleiner dimensioniert werden können, was wiederum Material und Gewicht einspart.

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Universal Robots A/S
Bild: Universal Robots A/S
Automatische 
Verschleißmessung

Automatische Verschleißmessung

Auch in Lehr- und Forschungseinrichtungen gewinnen Automatisierungstechnologien zunehmend an Bedeutung. Für das IfW Stuttgart hängt das Zeitalter der
Industrie 4.0 eng mit Lösungen aus den Bereichen
Robotik und Messtechnik zusammen. Cobots kombiniert mit einem 3D-Messsensor von Bruker Alicona
sorgen dafür, dass die Verschleißmessung automatisch und ohne Umspannen des Werkzeugs erfolgen kann.

Bild: Optalio GmbH
Bild: Optalio GmbH
Leistung ankurbeln

Leistung ankurbeln

Obwohl Ingenieure Maschinen und Anlagen kontinuierlich verbessern, bleibt ihnen das komplette Potenzial im laufenden Betrieb häufig verborgen. Daten- und KI-getriebene Analysen können hier Licht ins Dunkel bringen – und eine Vielzahl an positiven Effekten bewirken, wie die Performance von Maschinen verbessern oder neue Erkenntnisse über Produktionsprozesse gewinnen, wie die Lösung von Optalio zeigt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige