Corona-Pandemie kostet 300Mrd.€ BIP

Bild: Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

Die deutsche Wirtschaft werde Jahre brauchen, bis Verluste – verursacht durch die Corona-Pandemie-  ausgeglichen sind. Allein bis Ende Juni 2021 wird die Pandemie insgesamt schon 300Mrd.€ Schaden verursacht haben. Das sind Berechnungen des Institut der deutschen Wirtschaft. Grundlage für die Rechnung ist die Modellierung einer intakten Wirtschaft ohne Corona-Pandemie und der Vergleich mit der realen Entwicklung. Dabei entstand vor allem während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 ein Schaden von rund 100Mrd.€. Weitere 140Mrd.€ Verluste ergeben sich seit dem Lockdown im Herbst 2020 bis Ende Juni 2021. Dabei sorgen nicht nur die Schließung von Einzelhandel, Restaurants, Hotels und Kultureinrichtungen für den enormen Einbruch, sondern auch indirekte Folgekosten: So mussten beispielsweise Autohersteller in mehreren europäischen Werken die Bänder anhalten, weil Halbleiter derzeit Mangelware sind. Die stillstehende Produktion wirke sich spürbar auch auf die Konjunktur aus.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.