Antriebs- und Förderketten für raue Umgebungen

Bild: Tsubaki Deutschland GmbH

Tsubaki fertigt widerstandsfähige Förder- und Antriebslösungen, die auch für die Zementindustrie geeignet sind. Zum einen Becherwerksketten zum Transport von Schüttgütern. Für die Ketten kommen legierte Stähle zum Einsatz. Die Ketten eignen sich für den Einsatz in der Einzelstrang-Zentrifugalentladung als auch für die Doppelstrang-Dauerentladung.

Für noch anspruchsvollere Anwendungen bietet das Unternehmen mit den Ketten der Serien FB, FBXA oder Workhorse kundenspezifische Lösungen. Die Förderketten der FB-Serie verfügen über eine spezielle Konstruktion, die eine Kettenlängung verhindert. Zwischen Bolzen und Buchse befindet sich ein Festschmierstoff, zwischen den Laschen kommen O-Ringe zum Einsatz. Ihre abdichtende Funktion verhindert, dass Fördermaterial ins Innere der Kette zwischen Bolzen und Buchse eindringt. Zudem sorgen die Dichtungen dafür, dass der Schmierstoff dort bleibt, wo er benötigt wird – zwischen Bolzen und Buchse.

Die FBXA-Serie ist eine Becherwerkskette mit Rollen. Die Rollen sind speziell behandelt, so dass der Verschleiß weiter verringert werden konnte.

Die Becherwerksketten der Workhorse-Serie mit engen Presspassungen bieten Ermüdungsbeständigkeit und Robustheit. Zu den Premium-Upgrades gehören rostfreie und/oder beschichtete Bolzen und Buchsen mit verschiedenen Dichtungen zum Schutz vor abrasiven und korrosiven Verunreinigungen. Die patentierte SJ3TM – Sealed Joint-Technologie und die firmeneigene verschleißfeste TitanXL-Oberflächenbeschichtung sind gängige Merkmale dieser Produktserie.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.