Produktion in der deutschen Elektroindustrie im Mai 2020

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die preisbereinigte Produktion der Branche fiel im Mai um 21,7% gegenüber Vorjahr zurück. Kumuliert von Januar bis einschließlich Mai verfehlte die Produktion sein entsprechendes Vorjahresniveau somit um 9,2%. Ihre Produktionspläne haben die Elektrounternehmen im Juni dagegen merklich aufwärts revidiert. Hier stieg der Saldo aus Firmen, die in den nächsten drei Monaten mehr bzw. weniger herstellen wollen, von -38 auf nunmehr -10. Auch die Beschäftigungspläne verbesserten sich im Juni leicht. Der Anstieg der Anzeigen über Kurzarbeit hat sich im Juni weiter merklich abgeflacht. So wurden zuletzt 23.600 neue Anmeldungen registriert. Im Mai hatte die Zahl noch bei 58.200 gelegen. Den bisherigen Höchststand gab es – mit 218.400 – im April.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.