Erholung der deutschen Elektroindustrie lässt auf sich warten

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Im August verzeichnete die deutsche Elektroindustrie im Vergleich zum Vorjahr 12,4% weniger Bestellungen. Die Inlandsbestellungen gingen um 5,6% und die Auslandsaufträge um 17% zurück. „Wir steuern auf eine langsamere U-förmige Erholung hin, statt der erhofften schnellen V-förmigen“, erklärt ZVEI-Konjunkturexperte Peter Giehl. Zumal der Rückgang höher ausfiel als im Juni (-1,1%) und Juli (-11,3%). Von Januar bis August verfehlten die Auftragseingänge ihren entsprechenden Vorjahreswert um 10,3%. Der Branchenumsatz belief sich auf 112,8Mrd.€, womit er um 9,7% niedriger lag als vor einem Jahr. Die Inlandserlöse büßten um 9,4% auf 53,3Mrd.€ ein, die Auslandserlöse um 9,8% auf 59,5Mrd.€.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.