Elektroindustrie: Bestellungen im September wieder im Plus

Im September konnte die deutsche Elektroindustrie bei den Bestellungen ein leichtes Plus von 3,2% gegenüber Vorjahr verzeichnen. „Das war der erste Anstieg seit Februar“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. „Allerdings war der September des Vorjahres ein recht schwacher Monat gewesen, sodass die Messlatte entsprechend tiefer lag.“ Die Inlandsaufträge nahmen um 4,4% zu, die Auslandsbestellungen um 2,4%. Während Kunden aus der Eurozone 7,1% mehr bestellt haben als im gleichen Vorjahresmonat, blieben die Auftragseingänge aus Drittländern mehr oder weniger auf dem Niveau von 2019 (+0,1%). Im 3. Quartal 2020 lagen die Auftragseingänge 3,6% unter ihrem Vorjahreswert. Das Minus war jedoch merklich kleiner als im 2. Quartal (-15,6%) und auch geringer als im 1. Quartal (-4,3%). Dennoch ist für die ersten drei Quartale dieses Jahres insgesamt ein Auftragsrückgang um 7,8% gegenüber Vorjahr zu verbuchen. Hier gaben die Inlandsbestellungen um 3,1% und die Auslandsbestellungen um 11,4% nach. Die Aufträge aus dem Euroraum sanken um 12,3% und die aus Drittländern um 10,9%. Mit 16,3Mrd.€ blieb der Umsatz der deutschen Elektrounternehmen im September um 4,5% hinter seinem entsprechenden Vorjahreswert zurück. In den gesamten ersten drei Quartalen dieses Jahres belief sich der aggregierte Branchenumsatz auf 130,3Mrd.€. Er lag somit 8,1% unter dem Vorjahreswert. Die Kapazitätsauslastung in der Branche hat sich zu Beginn des 4. Quartals deutlich erholt. Sie befindet sich nunmehr bei 80,8% der betriebsüblichen Vollauslastung – nach 75,4% am Anfang des 3. Quartals. Weitere Grafiken zu den aktuellen Konjunkturdaten der deutschen Elektroindustrie finden Sie auf Seite 6 des

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.