Elektroexporte nach China und in die USA im Mai 2021

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Nach China – dem größten Abnehmerland – hat die deutsche Elektroindustrie im Mai Waren im Wert von 2Mrd.€ exportiert. Das waren 13,1% mehr als im Mai 2020. In den gesamten ersten fünf Monaten 2021 kamen die Branchenlieferungen in die Volksrepublik auf 10,1Mrd.€, womit sie um 11,2% höher ausfielen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Elektroexporte in die zweitplatzierten USA sprangen im Mai um 40,3% gegenüber Vorjahr nach oben und kamen damit auf 1,5Mrd.€. Da sie vor einem Jahr allerdings auch um fast zwei Fünftel eingebrochen waren, wurde der 2019er-Mai-Wert jetzt noch nicht wieder erreicht.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.