Taster mit Ringausleuchtung im Edelstahl-Design

Die Leuchtdrucktaster der Serie Ramo 30 T von Rafi sind jetzt auch in einer Ausführung im Edelstahl-Design und mit Ringausleuchtung verfügbar. Neben dem metallisierten Frontring zeichnet sich diese Design-Variante durch eine Edelstahl-Blende in der Tasterfläche aus. Rafi bietet die Taster, die sich durch Schutzart IP 66/IP69K besonders für den Maschinen- und Anlagenbau eignen, mit homogener weißer, roter, grüner, gelber oder blauer LED-Ausleuchtung an. Wie alle Ramo-Bedienelemente lässt sich Ramo 30 T wegen seines einteiligen, rundum geschlossenen Monogehäuses und seines Anschlusses per M12-Rundsteckverbinder ohne zusätzliche Abdichtungen in 30,3mm-Einbauöffnungen installieren. Zur abgesetzten Einzelmontage stehen auch die 90°-Montagewinkel Ramo Edge bereit, die sich zur Befestigung auf 40-mm-Profilschienen eignen. Dank der Plug&Play-Verkabelung über M12-Anschlüsse können die Taster mit einer Einbautiefe von nur 36,4mm auch von ungeschultem Personal angeschlossen werden. Bei knappem Raumangebot sorgen M12-Rundsteckverbinder mit rechtwinkligem Kabelabgang für einen platzsparenden Anschluss. Um 135° gedrehte Kabelabgänge ermöglichen dabei eine hohe Packungsdichte. Design und Abmessungen der Betätiger sind auf die Befehlsgeräte der Serie Rafix FS+ abgestimmt, sodass sich beide Baureihen – ob an der Hauptsteuerung oder bei dezentraler Anwendung – einheitlich kombinieren lassen. Der integrierte Kurzhubtaster Micon 5 verleiht den Modellen der Serie Ramo 30 T ein taktiles Feedback mit prägnantem Tastenklick. Der Hersteller bietet die Taster auch als redundanten Ausführungen mit zwei Schließern an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.