Flexible Automatisierung mit SPSen und OPC UA

Ist das die Steuerungstechnik der Zukunft?

Das Spannungsverhältnis im Maschinen- und Anlagenbau zwischen den Zielen von stetiger Kosten- und Prozessoptimierung auf der einen Seite und immer in tiefere Ebenen reichende Vernetzung und Digitalisierung auf der anderen Seite birgt große Herausforderungen für Entscheider. Kosten, Innovation und Individualisierung - alles sollte bestmöglich unter einen Hut gebracht werden.
Bild: Sontheim Industrie Elektronik GmbH

Kosten sparen, die Innovation vorantreiben, und das während in die Jahre gekommene Programme und Maschinenbauteile immer noch im Einsatz sind: Um das ganze Potenzial von bereits integrierten Steuerungen auszunutzen bedarf es tiefgreifenden Knowhows und eines hohen Zeitaufwands. Die Aufgabenerweiterung von SPSen, die über das reine Sammeln, Verarbeiten und Ausgeben von Daten hinaus geht, erreicht schnell Grenzen. Sind modulare, offene und performante Elemente in der SPS integriert, erleichtert dies den Prozess ungemein. Ein wichtiges Schlagwort hierbei: OPC UA. Doch mit der Vielzahl an verbundenen Komponenten in einem industriellen Automatisierungssystem geht die Diversität von integrierten Feldbussen, Kommunikationsschnittstellen und Spezifikationen einher. Umso mehr Konnektoren nachträglich hinzugefügt werden, desto größer die Herausforderung, eine Einheitlichkeit zu schaffen. Vor allem auf OT-Ebene sind durch die anwendungsspezifische Aufgabendifferenzierung für Maschinen und Anlagen die eingesetzten Netzwerkprotokolle darauf abgestimmt und dadurch divers.

Damit die Produktion intelligenter wird und demzufolge das ganze Potenzial der Maschinendaten für eine effektive und effiziente Nutzung ausgeschöpft werden kann, müssen die Daten durchgehend verfügbar sein. Mit den gesammelten und aufbereiteten Daten lassen sich im nächsten Schritt zuverlässige und aussagekräftige Einschätzungen und damit Verbesserungen planen und tätigen. Das verbessert wiederum Prozesse sowie Kosten und hilft, Wartungsaufwände zu vermeiden und Ausfallzeiten zu verkürzen.

OPC UA als Möglichmacher

Als Plattform für smarte Anlagen können verschiedene herstellerneutrale Kommunikationstechniken dienen. OPC UA als plattformunabhängige Architektur erfüllt die Hauptvoraussetzung für die nötige Interoperabilität im IIoT: die semantische Beschreibung der Informationen. Es sorgt für eine durchgängige Kommunikation zwischen den Feldgeräten untereinander und von ihnen bis in die Cloud. So lässt sich die Verbindung von OT und IT herstellen. Durch den hoch modularen und skalierbaren Aufbau von OPC UA, können dem Nutzer Systeme im System ermöglicht werden. Dies geht mit der Modularität von Sontheim-Steuerungen und -Softwarebausteinen sinnstiftend einher.

Durch OPC UA lassen sich Geräte- und Funktionsbeschreibungen als Informationsmodelle erstellen, wobei branchenspezifische Modelle standardisiert und so zu Companion Specifications werden können. Diese domänenspezifischen Specifications legen also fest, in welcher Form Maschinen Daten bereitstellen. Sie umfassen beispielsweise Spezifikationen zu speicherprogrammierbaren Steuerungen, CNC-Systemen oder Analysegeräten. So lassen sich neue Maschinen schnell konfigurieren und in eine bestehende Anlage integrieren, weil sich die Programmierer einer Steuerung nicht mehr mit deren spezifischen Eigenschaften auseinandersetzen müssen, sondern sich auf die Funktionalität stützen können, wie sie in den Companion Specifications hinterlegt ist. Der Verwender kann sich so den Zeitaufwand von Entwicklungsarbeiten sparen und sich sicher sein, dass die Spezifikationen durch OPC Foundation anerkannte Certification Test Labs geprüft und in der Regel mit anderen Maschinen und Komponenten kompatibel sind.

Beispiele von Companion Specifications:

  • PLCopen: Informationsmodell bildet IEC61131-3 auf OPC UA ab
  • FDI (Field Device Integration): Specification zur Integration von Feldgeräten
  • umati (universal machine tool interface): Informationsmodell als universelle Schnittstelle für Werkzeugmaschinen, des vDW und des VDMA
  • AutomationML (Automation Markup Language)

Was noch wichtig ist

Mit platformunabhängigen, state-of-the-art Steuerungen kann so ein einfacher und flexibler Übergang zu intelligenten Automatisierungssystemen geschaffen werden, ohne ganze Maschinenparks umzuwälzen. Neben der bereits erwähnten Integration von OPC UA, machen dafür IO-Link und Codesys als SPS-Bestandteile Sinn. Codesys ermöglicht einer SPS eine sehr breite Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten in der Automatisierung. Anpassungen an verschiedenste Systemanforderungen und integrierte Funktionen für praxisnahe Automatisierungsanwendungen unterstützen dies. Durch eine Vielzahl an verfügbaren Bibliotheksbausteinen, etwa für I/O-Funktionen, wird die Implementierung von individuellen Geräteeigenschaften einfach umsetzbar. Der Kommunikationsstandard IO-Link steigert im gleichen Zuge die durchgängige Verbindung vom Sensor bis zur Cloud. Die Standards in Kombination erhöhen das Potenzial der Prozessoptimierung, so können beispielsweise schon dezentral Informationen vorgefiltert und ausgesucht an Clouddienste weitergeleitet werden.

Die Anwendungsbreite wird weiter durch eine Vielzahl an integrierten Interfaces auf der Steuerung unterstützt. Besonderheiten wie Motor-Interfaces, zur Ansteuerung von Steppermotoren oder klassische Schnittstellen wie Ethernet und CAN sind problemlos integrierbar. On top können WLAN und Bluetooth für eine drahtlose Datenübertragung eingebunden werden. Das Schnittstellen-Paket kann beispielweise durch USB, digitale und analoge Ein- und Ausgänge oder Temperatursensor-Interfaces für intelligente Automatisierungssysteme vervollständigt werden.

Ein gewichtiger – eventuell sogar ausschlaggebender Faktor ist das Bereitstellen von Hard- und Software in Kombination, wie Sontheim Industrie Elektronik es bietet. So wird dem Kunden eine Systemlösung bereitgestellt, die durchgängig ist und Datenverfügbarkeit bietet. Die Individualität kann sich unter anderem in verschiedenen wählbaren Gehäusevariationen zeigen – je nach Anforderung. Mit White Labeling kann das Produkt mit kundenindividuellem Branding vermarktet werden, was zusätzliche Umsätze auf Kundenseite generiert.

Sontheim Industrie Elektronik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.