Energiebus mit UL-Systemzulassung

Bild: Wieland Electric GmbH

Energiebussysteme spielen ihre Stärken überall dort aus, wo Anlagen über weite Strecken mit Energie versorgt werden müssen. Ob Flughäfen, Lagerhäuser oder Verteilerzentren – wenn Projekte international ausgelegt sind, stellen die Planung und vor allem die Abnahme der elektrischen Anlagen oftmals eine große Herausforderung für Projektierer und Konstrukteure dar. Vereinfachen lässt sich der damit verbundene Aufwand, wenn die eingesetzten Komponenten über entsprechende Zulassungen verfügen. Genau das kann Wieland Electric im Rahmen seines podis-5G6-Energiebussystems bieten, welches kürzlich die UL-Systemzulassung erhalten hat. Somit profitieren insbesondere exportierende Unternehmen von einem reduzierten Prüfungsaufwand und sparen Zeit bei der Zulassung ihrer elektrischen Anlagen.

Dank der Zertifizierung des podis-5G6-Energiebussystems nach UL 2875 hält Wieland Electric nun ein vollständig und zusammenhängend dokumentiertes Installationssystem bereit, das die Freigabe der elektrischen Installation vor Ort erleichtert, insbesondere in Nordamerika. Dem Inspekteur steht hierbei die komplette Zulassungsdokumentation online zur Verfügung. Somit werden nicht nur der Prüfungsaufwand und die Zeit für die Zulassung, sondern auch das Risiko in Bezug auf Nacharbeit oder Neuinstallationen auf ein Minimum reduziert. Darüber hinaus können projektspezifische Berechnungen einfach in der Simulationssoftware podis Planerstellt und den Unterlagen als Schaltbilder und Berechnungstabellen beigelegt werden. Auf diese Weise ist die Projektdauer besser planbar und Risiken hinsichtlich des Projektbudgets verringern sich. Die Zulassung des Kabels nach UL1277 TC-ER erlaubt zudem die Verlegung des Flachkabels ohne aufwändige Kabelschutzvorrichtungen wie Rohre oder Hüllen, so dass sich Material und Platz einsparen lassen und die Installation zügiger erfolgen kann.

Mit dem podis-Energiebussystem bietet Wieland Electric eine intelligente Installationslösung, welche die Vorteile eines abgestimmten Zusammenspiels von Anschlussmodulen mit Durchdringungskontakten und der zugehörigen Flachleitung bietet. Da Abgriffe jederzeit sowie an jeder beliebigen Stelle gesetzt werden können, lässt sich die Elektroinstallation einfach, flexibel und schnell an veränderte Anforderungen anpassen. Das Einsatzgebiet des podis-Systems reicht von der Intralogistik und Fördertechnik über den Maschinen- und Anlagenbau bis hin zu Produktionslinien in der Nahrungsmittel- und Automobilindustrie.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.