22-kW-Referenzdesign für Motoren in Industrieanwendungen

Das 22-kW-Referenzdesign vereint die neuesten Technologien von Infineon in einem System: Es umfasst das EasyPIM™ 3B IGBT7-Modul für hohe Stromstärken und Leistungsdichte, den EiceDRIVER™ Compact für ein optimales EMI-Verhalten und geringe Verlustleistung sowie den XENSIV™-Stromsensor TLI4971-A120T5. Ein diskreter CoolSiC™-MOSFET mit einer Sperrspannung von 1700 V stellt das zentrale Element der Hilfsstromversorgung dar. Das System beinhaltet außerdem zwei Mikrocontroller für Steuerung und Kommunikation – den XMC4800 und den XMC4300.
Bild: Infineon Technologies AG

Der Systemansatz gewinnt im Bereich der Leistungselektronik und Halbleiter immer stärker an Bedeutung. Um diesen Trend zu unterstützen, bringt Infineon Technologies ein vorgetestetes Referenzdesign für industrielle Anwendungen auf den Markt, das die Entwicklungszeit deutlich reduziert. Dabei handelt es sich um einen Frequenzumrichter für Motorantriebe, der eine Nennleistung von 22kW aufweist und direkt an einem dreiphasigen 380- bis 480-V-Netz betrieben werden kann. Das Design kann vollständig an spezifische Anforderungen angepasst werden und ermöglicht es Kunden, die Produkte von Infineon unter realen Betriebsbedingungen zu testen. Der Umrichter ist geeignet für Anwendungen wie Pumpen, Lüfter, Kompressoren und Förderbänder.

Das Referenzdesign vereint die neuesten Technologien von Infineon in einem System: Es umfasst das EasyPIM 3B IGBT7-Modul FP100R12W3T7_B11 für hohe Stromstärken und Leistungsdichte, den EiceDriver Compact 1ED3131MC12H für ein gutes EMI-Verhalten und geringe Verlustleistung sowie den Xensiv-Stromsensor TLI4971-A120T5 zur Messung hoher Ströme bei geringer Verlustleistung. Der CoolSiC-MOSFET IMBF170R1K0M1 mit einer Sperrspannung von 1700V stellt das zentrale Element der Hilfsstromversorgung dar. Das System beinhaltet außerdem zwei Mikrocontroller – den XMC4800 für die Steuerung und den XMC4300 für die Kommunikation. Hierfür wurde ein Softwarepaket zur Motorsteuerung als Teil des Systems vorinstalliert. Die Kombination der Komponenten ermöglicht es, die Interaktion der Bauteile in einem einzigen Design zu evaluieren. Um den modularen Ansatz zu vervollständigen, ist das System optional in einem 3D-gedruckten Gehäuse erhältlich, das alle elektronischen Komponenten sowie das Kühlsystem umschließt. Das Gehäuse integriert einen Touchscreen zur Anzeige der aktuellen Betriebszustände sowie EtherCAT- und USB-Schnittstellen für externe Anschlüsse.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.