Steckverbinder und Kabelkonfektionierung aus einer Hand
Zuverlässige Datenübertragung mit robuster Konnektivität
Die Vernetzung moderner Produktionsstätten im Sinne von IoT erfordert eine umfassende und zuverlässige Konnektivität - und zwar sowohl für die Daten- als auch die Stromversorgung. Konnektivitätslösungen für industrielle Anwendungen müssen robust und leicht zu reinigen sein und industriellen Schutzklassen entsprechen. Dabei spielt auch die passende Kabelkonfektionierung eine entscheidende Rolle.
Bild: Fischer Connectors GmbH

Der Leiter muss die benötigte Strombelastbarkeit aufweisen und der Umgebungstemperatur standhalten. Gleichzeitig müssen die richtige Abschirmungsart, das passende Isolationsmaterial und der passende Litzenaufbau beachtet werden. Auch die Auswahl der richtigen Anschlusstechnik spielt eine Rolle und muss passend zur Anwendung gewählt werden.

Kabelkonfektionslösungen verbinden Steckverbinder und Kabel, um zuverlässige Signal- und Stromverbindungen zwischen Geräten herzustellen. Umgebungsbedingungen, Flexibilität, Gewichtsreduzierung, elektromagnetische Abschirmung und viele weitere Faktoren müssen dabei für die optimale Konfektionierungslösung der jeweiligen Anwendung berücksichtigt werden. Darüber hinaus spielen die Größe der Lösung, das Material und die Konfiguration der Leiter, die Form des Steckverbinders, die Kabelkonfiguration einschließlich des Mantelmaterials und die Festigkeitselemente eine Rolle. Auch die Entscheidung, ob aktive elektronische Komponenten in die Baugruppe integriert werden sollen oder lieber eine Draht-zu-Draht-Verbindung gewählt werden sollte, muss getroffen werden. Nur wenn alle Komponenten optimal auf die Anwendung abgestimmt sind, ist eine zuverlässige Datenübertragung garantiert. Dabei muss mit großer Sorgfalt vorgegangen werden, denn neben der mangelhaften Funktionalität besteht die Gefahr, dass die Lösung überdesigned und damit unnötig teuer und technisch überdimensioniert wird. Ein besonderes Augenmerk muss auf die Schutzart gelegt werden. Denn wenn der Steckverbinder gegenüber äußeren Einflüssen wie Flüssigkeiten oder Staub resistent ist, ist dies nur die halbe Miete. Auch der Kabelanschluss muss so gestaltet sein, dass er diesen standhält.

Bild: Fischer Connectors GmbH

Elektrische Anforderungen

Zu allererst sollte die optimale Größe des Leiters bestimmt werden. Dabei sind die elektrischen Anforderungen der entscheidende Faktor. Der Leiterquerschnitt sollte auf der Grundlage der für die Anwendung erforderlichen Stromlast ausgewählt werden. Auch die Umgebungstemperatur muss für den optimalen Kabelquerschnitt berücksichtigt werden. Ist der Leiter zu dünn, hält er den Temperaturen, die beim Leiten von Strom entstehen sowie etwa durch die Abwärme von Maschinen von außen auf die Kabel wirken, nicht stand. Ist er hingegen zu dick, entstehen unnötig Kosten. Dabei muss auch berücksichtigt werden, wie viele Leiter im Kabel benötigt werden. Während klassische Ethernet-Verbindungen bis zu acht Leiter benötigen, um High-Speed-Datenübertragung zu gewährleisten, sind es bei Single-Pair-Ethernet-Systemen lediglich zwei Litzen. Mithilfe mathematischer Berechnung lässt sich der ideale Leiterquerschnitt bestimmen. Die Formel berücksichtigt die Anzahl der Drähte anhand eines festen Faktors, die Außentemperatur sowie die zu erwartende maximal Temperatur beim Leiten.

Auch das Material des Leiters muss sorgsam gewählt werden. Im Normalfall besteht dieser aus Kupfer. Es gibt allerdings eine Vielzahl an verschiedenen Kupferlegierungen, die eine höhere Härte, Zugfestigkeit, Biegefestigkeit und Beständigkeit gegen hohe Temperaturen aufweisen. Allerdings muss man dabei einen kleinen Verlust an elektrischer Leitfähigkeit einhergehen. Diese Legierungen eignen sich besonders für Anwendungen mit kleinen Querschnitten, da sie mehr Stabilität bieten als herkömmliches Kupfer. In manchen Fällen muss auch über eine Beschichtung nachgedacht werden. Wenn die Baugruppe in einer Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit eingesetzt wird, oxidiert Kupfer schnell. Um dies zu verhindern, sind Zinn-, Silber- und Nickelbeschichtungen besonders geeignet. Zinn- und Silberbeschichtungen verhindern die Oxidation und Korrosion von Kupfer und verbessern die Lötbarkeit und den Anschluss der Leiter. Bei Anwendungen in Hochtemperaturumgebungen ist eine Versilberung oder Vernickelung die beste Wahl zum Schutz der Leiter. Dadurch lassen sich die Lebensdauer erheblich verlängern und Ausfälle vermeiden.

Bild: Fischer Connectors GmbH

Abschirmung

Weiterhin wichtig bei der Kabelkonfektionierung ist die richtige Abschirmungsart. Die Abschirmung ist eine leitende Barriere, die die isolierten Drähte innerhalb eines Kabels umgibt. Mit der Abschirmung wird Rauschen, das von anderen Kabeln oder elektronischen Geräten in der Nähe oder von benachbarten Drähten innerhalb eines Kabels ausgeht, verhindert und eine unterbrechungsfreie Signalübertragung gewährleistet. Sie verhindert auch, dass elektromagnetische Störungen (EMI) aus dem Kabel herausstrahlen. Eine gute Gesamtschirmwirkung eines Kabels ist nur dann gegeben, wenn die Abschirmung an beiden Enden des Kabels ordnungsgemäß an den Steckverbinder angeschlossen ist. Dafür gibt es verschiedene Lösungen, wie spezielle Folien oder Geflechte. Besonders effizient ist eine Kombination aus Geflecht und Folie. Sie kombiniert die hohe Abschirmwirkung des Folienschirms mit der flexiblen Lebensdauer des Geflechts. Dadurch wird die erforderliche Abschirmwirkung mit langer Lebensdauer sichergestellt.

Bild: Fischer Connectors GmbH

Litzen

Da die Gefahr eines Leiterbruches durch Biegung bei Litzenleitungen wesentlich geringer ist als bei Massivdrahtleitern mit gleichem Querschnitt, werden diese vorrangig dort angewendet, wo eine häufige Bewegung oder Rüttelbeanspruchung stattfindet, beispielsweise bei Maschinen und Robotern. Je nach erforderlicher Flexibilität und Beanspruchungsgrad verwendet man fein- oder feinstdrähtige Litzenleitungen. Dabei gibt es verschiedene Arten von Litzen, die verschiedene Vorteile haben. Besonders häufig wird die Bündellitze eingesetzt, da sie beim Kabeldesign optimale Flexibilität bietet. Hierbei handelt es sich um eine beliebige Anzahl von Litzen in einem zufälligen Muster. Dabei haben alle Litzen die gleiche Schlagrichtung und die gleiche Schlaglänge. Ähnlich aufgebaut sind sogenannte konzentrische Litzen oder Unilay. Dabei handelt es sich um einen zentralen Draht, umgeben von einer oder mehreren Lagen schraubenförmig verlegter Drähte in einem geometrischen Muster, mit gleicher Schlagrichtung und gleicher Schlaglänge. Die Litzen haben in der Regel einen größeren Durchmesser. Unilay-Leiter sind die zweithäufigste Variante nach den Bündeln, das sie eine ähnlich hohe Flexibilität bei etwas niedrigeren Kosten bieten. Auch hier muss passend zur Anwendung entschieden werden, ob und wenn ja welche Art von Litze gewählt werden soll.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bachofen AG
Bild: Bachofen AG
Heavy Metal

Heavy Metal

Die gewichtigen Planetengetriebe von Rollstar sind dabei, wenn ein Loch in den Gotthard gebohrt oder der Schiefe Turm von Pisa gerettet wird – für die zuverlässige Überwachung von Drehzahl und Schaltpositionen sorgen induktive Sensoren von Turck.

Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Bild: ©ipopba/gettyimages.de
Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Die richtigen Interfaces für Spätentschlossene

Dass an einer immer tiefergehenden Digitalisierung der Produktionssysteme langfristig kein Weg vorbeiführt, hat sich bei Herstellern, Betreibern und Dienstleistern des Maschinenbaus als Konsens etabliert. Zugleich sorgen aber oft Aussagen wie die folgende, von der T-Systems-Webseite entnommene für Unsicherheit bei den OEM des Maschinenbaus: „Bestehende Geschäftsmodelle werden durch die Digitalisierung in Frage gestellt, die globalen Märkte werden zunehmend volatiler.“

Bild: Bosch Rexroth AG
Bild: Bosch Rexroth AG
Präzise und ressourcensparend

Präzise und ressourcensparend

Mehr Präzision, mehr Effizienz, weniger Ressourcen: Der Maschinenbauer Kohlbacher hat im Bereich der Schärfraumausstattung und Sägeproduktion einen bisher manuell gelösten Nachbearbeitungsprozess automatisiert. Das Besondere dabei ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz. Die technische Basis dafür liefert die neue Rexroth-Steuerungplattform ctrlX Automation.

Bild: Melior Motion GmbH
Bild: Melior Motion GmbH
Planetengetriebe 
neu gedacht

Planetengetriebe neu gedacht

Konstrukteure von Robotik- und Automationslösungen stehen vor der Wahl: Zykloid- oder Planetengetriebe? In den letzten Jahrzehnten lautete die Antwort häufig Zykloidgetriebe. Doch die Planetengetriebe haben aufgeholt und zeigen sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht vorteilhaft. Das Hamelner Unternehmen Melior Motion produziert mit seiner PSC-Reihe sehr präzise, leise sowie langlebige Antriebseinheiten.

Bild: Dunkermotoren GmbH
Bild: Dunkermotoren GmbH
Viel mehr als Motoren

Viel mehr als Motoren

Das industrielle Internet der Dinge bietet völlig neue Möglichkeiten für die Antriebstechnik. Um diese möglichst auszuschöpfen, bündelt Dunkermotoren sein Knowhow in der Entwicklung von dezentralen Steuerungsprogrammierungen und IIoT-Lösungen unter der neuen Marke Nexofox. So will das Unternehmen zudem ein ganzheitliches Lösungsangebot schaffen: Zum einen von der Beratung und Konzeptentwicklung bis zur partnerschaftlichen Projektrealisierung. Zum anderen von der Feldebene bis in die Cloud aus einer Hand.