Engel erweitert e-speed-Baureihe

Bild: Engel Austria GmbH

Engel hat seine e-speed Spritzgießmaschinen erweitert. Die e-speed 280 mit einer Schließkraft von 2.800kN hat dabei vor allem die Hersteller von Dünnwandbehältern, Eimern und dazugehörigen Deckeln im Blick. Mit der neuen Baugröße hat das Unternehmen seine Hybridmaschinen, die eine elektrische Schließ- mit einer hydraulischen Spritzeinheit kombinieren, verbessert. Ab sofort wird die gesamte Baureihe, die Schließkräfte von 2.800 bis 6.500kN umfasst, in der neuen Leistungsstärke ausgeführt sein. Es ist für Einspritzgeschwindigkeiten von 800 bis 1.200mm pro Sekunde ausgelegt. Zugleich wurde die Auswerferperformance gesteigert. Die e-speed Maschinen sind jetzt im Standard mit hydraulischen Auswerfern ausgestattet. Elektrische Auswerfer sind als Option erhältlich. Auch das Maschinenbett und die Werkzeugaufspannplatten wurden noch stärker auf die Anforderungen von Dünnwandverpackungen und den Einsatz von Werkzeugen mit einer hohen Kavitätenzahl zugeschnitten.

Um im Schnelllauf äußerst energieeffizient zu arbeiten, sind die Maschinen ab einer Schließkraft von 3.800kN mit einem Energie-Rückgewinnungssystem ausgestattet. Dieses nimmt die Bremsenergie der Plattenbewegungen auf und gibt die gespeicherte Energie bei Bedarf – z.B. zum erneuten Beschleunigen der Aufspannplatten – wieder an den Motor ab. Der Kniehebel ist gekapselt ausgeführt, was einen besonders niedrigen Ölverbrauch und höchste Reinheit sicherstellt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.