Vollgas oder Schleichfahrt?

Antriebstechnik für Transportsysteme

Vollgas oder Schleichfahrt?

Werkstückträger-Transportsysteme sollen Halbzeuge in der Produktion schnell und sicher zum nächsten Montageschritt bringen. Um Schäden an Produkten sowie Bauteilen des Transportsystems zu vermeiden, erlaubt die Softmove-Technik verschiedene Geschwindigkeiten. Das Unternehmen EBM-Papst liefert nicht nur die elektrischen Antriebe dafür, sondern setzt das Transportsystem auch in seinen eigenen Werken ein.
Stein Automation fertigt Komponenten für Transportsysteme oder liefert auf Wunsch auch komplett montierte Lösungen mit eigener Logistiksteuerung. Das Unternehmen bietet dabei das System Stein 300 für Werkstücke bis 25kg und das System Stein 500 für Teile bis 60kg an – beide mit der so genannten Softmove-Technik. Bei anderen Transportsystemen fahren Werkstückträger kontinuierlich auf einen Stopper oder den nächsten Werkstückträger auf. Dadurch können Produkte Schäden nehmen, Bauteile des Transportsystems verschleißen und Störgeräusche entstehen. Durch Softmove kann das verhindert werden, da sich die Werkstückträger in drei Geschwindigkeiten bewegen: Bei freier Fahrt fahren sie in Höchstgeschwindigkeit, bei einem erkannten Stau fahren sie langsamer und die letzten 2cm vor einem Stopper oder einem anderen Werkstückträger schalten sie in den Schleichgang. So halten sie rechtzeitig vor dem Hindernis an, wodurch die Produktion leise, die Verletzungsgefahr für die Mitarbeiter gesenkt und Energie gespart werden soll.

Sicherer Transport von sensiblen Teilen

Die Softmove-Technik vermeidet zudem Erschütterungen. Bei empfindlichen oder schweren Teilen ist dies wichtig, wenn z.B. Flüssigkeiten nach dem Vergießen auf Elektronik erst noch trocknen müssen und sensible Statoren bzw. Rotoren transportiert werden. EBM-Papst setzt bereits seit über 20 Jahren Werkstück-Transportsysteme von Stein Automation in den eigenen Fabriken ein. Gemeinsam suchten beide Unternehmen nach einem Motor, der kompakt und leistungsfähig ist und die bisherige EC-Motorenlösung verbessern kann. Dabei war darauf zu achten, dass der Antrieb regelbar ist und sich flexibel ansteuern lässt, z.B. der ECI-Motor 63.20 K4 mit integrierter Steuerung und angebautem Schneckengetriebe. Da der Antrieb drehmoment- bzw. stromgeregelt betrieben werden kann und eine große Überlastfähigkeit bietet, können unterschiedlich schwere Werkstücke bei gleichbleibender Geschwindigkeit transportiert werden. Heute setzt Stein Automation die Motoren in beiden Systemen ein, der Motor sitzt dabei seitlich in den Bandelementen.

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
www.ebm-werke.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.