Zukunft schreiben

Zukunft schreiben

Bildschirmschreiber mit innovativem Bedienkonzept

Der Logoscreen 600 verbindet die langjährige Bildschirmschreiber-Erfahrung von Jumo mit einem neuartigen Bedien- und Visualisierungskonzept. Durch das Icon-basierende System reichen in den meisten Fällen maximal drei Touch-Bewegungen, um die gewünschten Prozessdaten anzuzeigen.
Der Bildschirmschreiber ist für die Prozessdatenerfassung in unterschiedlichen Ausführungsvarianten verfügbar. Das Basismodell ist eine Geräteausführung ohne Messeingang, bei der bis zu 24 analoge und digitale Prozesswerte über Ethernet-Schnittstelle mit Modbus-TCP oder RS485-Schnittstelle mit Modbus-RTU von externen Systemen in Slave- oder Masterbetriebsart empfangen werden. Als Spitzenmodell stehen Modellvarianten mit drei oder sechs universellen Analogeingängen, zwei Analogausgängen, zwölf Digitaleingängen mit einer maximalen Eingangsfrequenz von 8Hz und zwölf einzeln umschaltbaren Digital-E/A zur Verfügung. Optional kann auch ein Zählausgang mit maximal 10kHz zur Verfügung gestellt werden. Die kompakte Bauart (144x144mm) mit einer Einbautiefe von 119mm (inklusive Anschlussstecker) erlaubt auch den Einbau in Schaltschränken mit geringer Tiefe. Der Schreiber hat einen 5,7″ resistiven Touch-TFT-Display mit VGA-Auflösung und kann 65.536 Farben darstellen. Die Gesamtstärke des Frontrahmen liegt – inklusive IP65-Dichtung – unter 7mm. Die Messsignale werden gruppenorientiert mit einer konfigurierbaren Speicherzykluszeit von 125msec bis 32.000sec im internen 1GB-Speicher abgespeichert. Die Daten können mit einem USB-Stick (max. 32GB) oder über eine Ethernet-Schnittstelle ausgelesen werden. Im Gerät können die angeschlossenen Prozesssignale mit den werkseitigen Visualisierungen, wie etwa Kurvendiagramm, Bargraph, Textbild (numerisch) oder als digitales Diagramm dargestellt werden. Zusätzlich kann der Anwender mit dem Setup-Programm bis zu sechs unabhängige Prozessbilder individuell nach seinen Anforderungen zur optimalen Visualisierung der aktuellen Anlagen- und Prozesszustände erstellen und das mit bis zu 100 Objekten pro Bild. Durch die anpassbare Chargenaufzeichnung werden wichtige Produktionsdaten zur späteren Rückverfolgung von Herstellprozessen sicher aufgezeichnet und liefert so wertvolle Daten für das Life-Cycle-Management der gesamten Anlage. Zur Datenauswertung steht das PC-Programm PCA3000 sowie zur automatisierten Datenabholung die Kommunikationssoftware PCC zur Verfügung. Der eingebaute Webserver in Verbindung mit einer Ethernet-Vernetzung erlaubt die Fernabfrage über Internet-Browser.

Überwachung mittels App

Darüber hinaus ist die Überwachung des Schreiber auch mit der neuen JumoDevice App möglich. Die App kann nach Geräten in einem Firmennetzwerk scannen und zeigt die gefundenen Produkte in einer Liste an. Die Auswahl des Geräts kann über diese Liste oder über die Eingabe von IP-Adresse/DNS-Name erfolgen. Wird über die App ein Gerät angewählt, teilt dieses der App mit, welche Daten verwertet werden können, z.B. Textbild-, Ereignis- oder Alarmlisten. So werden bei einem Bildschirmschreiber in der Gruppenansicht alle konfigurierten Gruppen mit den dazugehörigen Kanälen dargestellt. Abrufbar sind Namen, Prozesswerte und die Einheiten aller zurzeit aktiven Gruppen und Kanäle. Ereignisse oder Alarmierungen werden mit einem Icon, einer Beschreibung sowie Datum und Uhrzeit des Auftretens angezeigt. Die App ist kostenlos im Apple iTunes-Store und auf Google Play erhältlich.

Jumo GmbH & Co. KG
www.jumo.net

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.