Wussten Sie schon, dass IO-Link drei Übertragungsraten kennt?

Wussten Sie schon, dass IO-Link drei
Übertragungsraten kennt?

Die Väter der IO-Link-Spezifikation hatten von Anfang an ein breites Spektrum an Feldgeräten wie Sensoren oder Aktuatoren auf dem Schirm, die mit IO-Link kommunikationsfähig werden sollten. Naturgemäß sind das Geräte, die völlig unterschiedliche Anforderungen und Gegebenheiten bezüglich der verfügbaren Prozessorleistung aufweisen. Durch drei definierte Übertragungsraten, 4,8, 38,4 und 230,4kBit/s findet sich immer eine, dem IO-Link Device angepasste Übertragungsrate. Das Device gibt bei IO-Link die verwendete Übertragungsgeschwindigkeit vor, der IO-Link Master beherrscht alle drei Übertragungsraten. Beim Verbindungsaufbau beginnt der Master zunächst mit der höchsten und dann mit der nächstniedrigeren Übertragungsrate solange bis die Verbindung zustande kommt. Viel diskutiert wird die Frage, ob man IO-Link als ein langsames oder schnelles Interface einstufen sollte. Wie nachfolgendes Beispiel zeigt sind Bedenken hinsichtlich der Übertragungsgeschwindigkeit unbegründet: Bei einem messenden IO-Link-Sensor, der intern mit einer 14bit-Auflösung arbeitet, werden die Messwerte über die IO-Link-Strecke als 2B-Prozessdaten übertragen. IO-Link bietet neben dem reinen zyklischen Prozessdatenkanal auch einen azyklischen Kanal für Bedarfsdaten z.B. für Diagnose und Parametrierung an. Typisch für den genannten IO-Link-Sensor ist, dass 2B-Prozessdaten und 1B an Bedarfsdaten übertragen werden. Mit 230,4kBit/s, auch als COM3 bezeichnet, dauert ein kompletter Übertragungszyklus lediglich 0,46ms. Mit 38,4kBit/s (COM2), sind es 2,3ms. IO-Link-Master sind typisch mehrkanalig. Der beschriebene Vorgang läuft für alle Kanäle parallel ab. Im o.g. Beispiel stellt ein achtkanaliger Master der Feldbusebene alle 0,46ms (2,3ms bei COM2) acht Messwerte plus die Bedarfsdatenbytes zur Verfügung. Verglichen mit einer angenommen typischen Zykluszeit auf Feldbussen von 5ms entstehen also durch IO-Link keinerlei Engpässe.

PROFIBUS Nutzerorganisation
www.io-link.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.