Wussten Sie schon, dass eine IO-Link Verdrahtung nur 3 statt 19 Adern eines Parallelkabels braucht?

Wussten Sie schon, dass eine IO-Link
Verdrahtung nur 3 statt 19 Adern
eines Parallelkabels braucht?

Mit dem einfachen Motto 3 statt 19 Adern erklärt sich das Einsparungspotential von IO-Link gegenüber herkömmlicher Verdrahtung sehr anschaulich. Am Beispiel eines passiven Verteilers mit 8 M12-Anschlüssen werden die Anwendervorteile klar. Zum Vergleich dient ein IO-Link-Eingangsmodul, das an beliebige IO-Link Master angeschlossen werden kann. Für 8 Buchsen mit jeweils 2 digitalen Eingängen werden bei konventioneller Verdrahtung in Summe 19 Adern benötigt. Dies reduziert sich bei IO-Link auf lediglich 3 Adern. Dies führt zu einer erheblichen Kupfereinsparung, das Gewicht reduziert sich um Zweidrittel. Wenn man die Kosten für die manuelle Verdrahtung auf Klemmen und das eingesparte Volumen bei der parallelen Verdrahtung hinzurechnet, gibt es also drei weitere gute Gründe, IO-Link einzusetzen. Schlanke 3-adrige Leitungen lassen sich natürlich platzsparender verlegen, haben kleinere Biegeradien und sind auch in Schleppketten-tauglicher Variante zu bekommen. Für den Anlagenplaner ergeben sich schlankere, standardisierte Verdrahtungspläne, die mit Kopieren und Einfügen schnell und einfach dupliziert werden können. Installateure kommen schneller zum Ziel. Jede Klemmenstelle bedeutet eine potenzielle Fehlerquelle. Diese zu finden kostet Zeit, Geld und Nerven. Weniger Klemmenpunkte und eine aktive IO-Link-Kommunikation führen zielgerichtet zu einer sicheren Verdrahtung. Bei Smart-Sensoren mit IO-Link integriert liegt die Einsparung insbesondere auf der SPS-Seite. Hier kann bei der Übertragung mehrerer Analogwerte auf die bisher notwendigen Eingangskarten verzichtet werden. Stattdessen stellt IO-Link bis zu 16 analoge Messwerte über die 3-adrige Verbindung zur Verfügung.

PROFIBUS Nutzerorganisation
www.io-link.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.