VDMA: Elektrische Automatisierung wächst um 8%

VDMA: Elektrische Automatisierung wächst um 8%

Der vor einem Jahr genannte Aufwärtstrend in der elektrischen Automatisierung hat sich im Laufe des Jahres 2015 weiter fortgesetzt. Nach den für die ersten neun Monate vorliegenden Zahlen ist für die Branche sowohl der Auftragseingang (+7%) als auch der Umsatz (+8%) deutlich gestiegen. Das gab der VDMA-Fachverband Elektrische Automation auf der SPS IPC Drives bekannt. Der Verband erwartet für das Gesamtjahr 2015 einen Zuwachs in beiden Bereichen im hohen einstelligen Bereich. Insbesondere die Auslandsmärkte, hier vor allem die Euro-Länder, tragen dazu maßgeblich bei. Auch alle Teilbereiche der elektrischen Automatisierung aus dem Zeitraum Januar bis August zeigen nach oben: In der Sensorik stieg der Auftragseingang um 10% (Umsatzanstieg: 11%), die Steuerungstechnik verzeichnete ein Auftragsplus von 5% (Umsatzanstieg: 6%). Die Prognose für 2015 aus dem Frühjahr von +4% werde damit übertroffen. Für 2016 rechnet der VDMA mit einem Anstieg von 6%.

VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.