VDE-Kongress 2016: Fokus auf das Internet der Dinge

VDE-Kongress 2016: Fokus auf
das Internet der Dinge

Unter dem Claim ‚Internet der Dinge – Technologien, Anwendungen, Perspektiven‘ findet am 7. und 8. November der VDE-Kongress 2016 im Rosengarten in Mannheim statt. Das Thema wird mit 200 hochkarätigen Rednern und Postern zu Schlüsselthemen der Zukunft wie etwa Industrie 4.0, Energie, Mobilität, Gesundheit und Wohnen beleuchtet. Konzeptionell wird der Kongress durch eine umfangreiche Ausstellung, Workshops und Foren ergänzt. Der Veranstalter erwartet 1.500 Teilnehmer aus dem In- und Ausland. Mit seinem Themenspektrum und der Beteiligung bedeutender Marktteilnehmer präsentiert sich der VDE-Kongress eine der wichtigsten deutschen Veranstaltungen zum Internet der Dinge in 2016. Die Schirmherrschaft und als Keynote zugesagt hat die Bundesbildungsministerin Prof. Johanna Wanka. Weitere Keynotes kommen u.a. von Dr. Bruno Jacobfeuerborn, CTO der Deutschen Telekom, Sabine Bendiek, Vorsitzende der Geschäftsführung Microsoft Deutschland, Prof. Wolfgang Wahlster, CEO des DFKI oder Dr. Volker Ziegler, Head of 5G Leadership, Nokia Mobile Networks und viele weitere namhafte Vertreter von Unternehmen, Universitäten und Instituten.

| News
Ausgabe:
VDE Verband der Elektrotechnik

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.